Kupferleitung gestohlen: Zugausfälle auf der Emschertalbahn wegen Vandalismus

Zugverkehr

Probleme auf der Emschertalbahn am Donnerstag. Vandalismusschäden sorgen dafür, dass die Züge zwischen Wanne-Eickel und Dorsten nicht fahren können. Kupferleitung wurde geklaut.

Castrop-Rauxel

, 30.01.2020, 11:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kupferleitung gestohlen: Zugausfälle auf der Emschertalbahn wegen Vandalismus

Auf der Linie der RB 43 kommt es am Donnerstag zu massiven Problemen. © Tobias Weckenbrock

Update: 16:50 Uhr

Laut der Deutschen Bahn sollen die Gleise in Kürze wieder freigegeben werden.

Update 15.05 Uhr:

In der Nacht zu Donnerstag hat es laut DB-Sprecherin einen Diebstahl von Kabeln im Gleisbett zwischen Wulfen und Dorsten gegeben. Auf einer Streecke von knapp 800 Metern hätten die unbekannten Täter Kupferkabel ausgebuddelt und mitgehen lassen.

Seitdem gehe auf der Bahn-Strecke, die auch von der Emschertalbahn RB 43 genutzt wird, nichts mehr. Die Züge aus Richtung Dortmund enden in Wanne-Eickel Hauptbahnhof.

Kabeldiebstähle seien auch an Anlagen der Bahn keine Seltenheit, Banden hätten sich auf solche Taten spezialisiert, da es auf dem Schwarzmarkt gute Preise dafür gebe.

Laut Bundespolizei entstand ein Materialschaden von circa 5.000 Euro. Zusammen mit den Instandsetzungskosten habe es einen Gesamtschaden in Höhe von circa 28.000 Euro gegeben. Gar nicht mitgerechnet dabei sind die Ausfälle durch nicht verkehrende Züge.

Ursprungsmeldung 11.15 Uhr:

Unbekannte Täter haben zwischen Dorsten und Wanne-Eickel offenbar Kupferkabel von der Strecke gestohlen. Voraussichtlich bis zum Mittag fahren keine Züge mehr, die die gesamte Strecke fahren.

Die Züge aus Richtung Dortmund enden in Wanne-Eickel Hauptbahnhof. Wie lange die Beeinträchtigungen dauern, ist noch unklar.

Ersatzbusse sollen fahren

Wegen des Vandalismus und einer Stellwerkstörung fahren in Dorsten voraussichtlich bis zum Mittag keine Züge. Der RB 43 fällt aus und auch die Strecke nach Essen von Dorsten (RE14) ist betroffen. Die Nordwestbahn will sich um Ersatzbusse kümmern.

Lesen Sie jetzt