Land NRW zahlt 45.000 Euro für Sanierung der Schutzengel-Kirche

Pastoralverbund Süd

Die Schutzengelkirche in Frohlinde ist sanierungsbedürftig und soll zum Teil ausgebaut werden. Dazu hat das Land NRW jetzt eine Förderzusage gegeben: 45.000 Euro.

Frohlinde

, 24.04.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieser Bauplan hängt seit einiger Zeit im Kirchraum der Schutzengel-Kirche in Frohlinde. Er zeigt den Grundriss des Kirchengebäudes mitsamt neu geplanten Räumen.

Dieser Bauplan hängt seit einiger Zeit im Kirchraum der Schutzengel-Kirche in Frohlinde. Er zeigt den Grundriss des Kirchengebäudes mitsamt neu geplanten Räumen. © Tobias Weckenbrock

Die Bezirksregierung Münster hat für ein Castrop-Rauxeler Baudenkmal eine Förderzuwendung bewilligt: Die Frohlinder Kirche Zu den Heiligen Schutzengeln wird mit 45.000 Euro gefördert, damit sie saniert werden kann.

„Die Fördermittel werden zur denkmalgerechten Außensanierung der Kirche im Castrop-Rauxeleler Ortsteil Frohlinde eingesetzt“, heißt es nun in einer Pressemitteilung des Bistums. Das Geld stamme aus dem Denkmalförderprogramm 2020 des Landes Nordrhein-Westfalen.

Jetzt lesen

Die Landesregierung sichert mit der Denkmalförderung das kulturelle Erbe des Landes. „Baudenkmäler sind Teil des Gedächtnisses unseres Landes“, heißt es in einer Stellungnahme. Diese zu erhalten und zu sanieren, sei Schwerpunkt der finanziellen Unterstützung: Denkmäler seien fester Bestandteil unserer Heimat und Orte der Identität und der Identifikation – für Jung und Alt.

Gesamtplan mit Kosten von rund 750.000 Euro

Die Kirchengemeinde plant in diesem Jahr einen aufwändigen Umbau der Kirche mit einem Gesamtvolumen von 750.000 Euro. Die Toilette, die sich in einem kleinen Räumchen unweit der ebenfalls kleinen Sakristei unterhalb des Turms der Kirche befindet, soll barrierefrei neu gebaut werden – und zwar auf der dem Innenhof zugewandten Seite des Kirchen-Hauptschiffes.

Zudem soll der Putz komplett saniert werden. Das Gesamtprojekt liegt beim Generalvikariat des Erzbistums Paderborn und wird seit mehr als fünf Jahren geplant.

Lesen Sie jetzt