Wilhelm Austermühle wohnt an der Gerther Straße und befürchtet, dass durch die Neuansiedlung eines Betriebes an der Stadtgrenze viel mehr LKW an seinem Haus vorbei fahren als bisher.
Wilhelm Austermühle wohnt an der Gerther Straße und befürchtet, dass durch die Neuansiedlung eines Betriebes an der Stadtgrenze viel mehr LKW an seinem Haus vorbei fahren als bisher. © Tobias Weckenbrock
Bodenaufbereitungs-Unternehmen

Lkw-Lärm auf Gerther Straße: Anwohner kämpft gegen Pläne eines Betriebs

Die Castrop-Rauxeler Politik will das nicht. Ein Anwohner der Gerther Straße erst recht nicht. Siedelt sich an der Stadtgrenze ein womöglich staubender und lärmerzeugender neuer Betrieb an?

„Seit 45 Jahren setze ich mich für die Umgehungsstraße ein“, sagt Wilhelm Austermühle. Der 78-Jährige erzählt, dass er damals nur an die Gerther Straße zog und ein altes Zechenhaus kaufte, weil er wusste: Die Straße wird bald nicht mehr verkehrswichtig sein. Sie ist es bis heute – und künftig kann sie es noch mehr werden. Bis zu 300 Lastwagen-Bewegungen am Tag könnte ein neuer Betrieb hervorrufen, der sich in Bochum-Gerthe, gleich hinter der Stadtgrenze, ansiedeln will. Es gibt inzwischen schon einige Gegner. Aber haben die eine Chance?

Philippine-Fortzug „war eine Erleichterung“

„Teil des Ortsteils wäre unbewohnbar“

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.