Lob von Profis für die 1. Skat-Classics in Castrop-Rauxel

Euopahalle

CASTROP-RAUXEL Die Premiere ist geglückt. Es darf weiter von einer Fernsehberichterstattung im DSF geträumt werden. Am Wochenende trafen sich 104 Skat-Freunde – zwei aus Castrop-Rauxel – aus der gesamten Bundesrepublik in der Europahalle. Es waren die 1. Skat-Classics in Castrop-Rauxel. Und von den Profis gab es viel Lob.

von Von Christoph Witte

, 05.07.2009, 15:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Je mehr Teilnehmer, desto mehr Sponsoren. Das Preisgeld steigt, und das Interesse des Fernsehens wird auch geweckt. Denn dort will Frank Wnendt mit der Castroper Veranstaltung hin. Dorthin, wo die Poker-Stars schon längst sind und dem Skat das Wasser abgraben. 20.000 Euro betrug der Preispool der 1. Skat-Classics in der Europastadt, ab 50 000 Euro lässt das Fernsehen langsam mit sich reden. Frank Wnendt ist guter Dinge, dass mit jeder Auflage mehr Sponsoren dazu kommen. „Drei Firmen aus Castrop-Rauxel haben schon konkret angefragt“, so der Veranstalter, der aber erst Namen nennen will, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Einer, der seit 30 Jahren alle großen Skatturniere bereist, war voll des Lobes über die 1. Skat-Classics. „So ein tolles Turnier gibt es in der Szene noch nicht“, schwärmte Hans Rösnick aus Köln.

Den Unterschied macht für die Spieler das Catering aus: „Skat ist ein Sitzsport. Je wohler sich die Spieler fühlen, desto besser spielen sie. Und dazu gehört ein guter Service am Tisch.“ In dem Startgeld von 199 Euro waren alle Getränke und Speisen inklusive. „Das gibt es sonst nirgendwo“, ist sich Wnendt sicher. Gut für die heimische Hotellerie: 70 Prozent der Teilnehmer haben in Castrop-Rauxeler Hotels übernachtet.

Lesen Sie jetzt