Coronavirus

Mann aus Castrop-Rauxel stirbt am Coronavirus

Das Coronavirus hat zu einem neuen Todesopfer geführt: Am Montag (18.7.) meldete der Kreis Recklinghausen fünf Todesfälle im gesamten Kreisgebiet. Ein Mann kam aus Castrop-Rauxel.
© Grafik Klose

Die Corona-Pandemie in der Region nimmt kein Ende: Es gibt einen neuen Todesfall, der sich auf eine Covid-19-Infektion zurückführen lässt. Der Kreis Recklinghausen meldet den Tod eines 94-jährigen Castrop-Rauxelers.

Er war einer von fünf Todesopfern, die in den zurückliegenden Tagen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben sind. Außerdem kamen eine 83-jährige Frau aus Dorsten, eine Frau (65) aus Haltern am See, eine Frau (86) aus Herten und eine Frau aus Recklinghausen ums Leben, die nur 56 Jahre alt wurde.

Damit sind nun 1400 Menschen kreisweit an Corona gestorben. Das sind 0,23 Prozent der Bevölkerung, also etwa jeder 400. Einwohner des Kreises. Gemeldete Fälle von Corona-Infektionen gibt es nunmehr laut Landeszentrum für Gesundheit 185.000. Ginge man davon aus, dass die meisten dieser Infektionen Erst-Infektionen waren, hatte knapp jeder Dritte im Kreis RE wissentlich Corona. Allerdings kann man von einer recht hohen Dunkelziffer ausgehen: Menschen, die keine Infektion bemerkt haben oder keine per PCR-Test nachgewiesene und gemeldete Ansteckung.

Die Sommerwelle führt aktuell zu einer Inzidenz von 588,5 (kreisweit). Städte-Werte werden nur noch freitags veröffentlicht.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.