Schottergärten sind ökologisch heftig in der Kritik. Den Rückbau mit Steuergeldern zu belohnen, hält Thomas Schroeter für falsch.
Schottergärten sind ökologisch heftig in der Kritik. Den Rückbau mit Steuergeldern zu belohnen, hält Thomas Schroeter für falsch. © dpa/Schütze
Meinung

Die Anti-Schottergarten-Förderung der Stadt ist ein völliger Irrweg

Schottergärten sollen in Castrop-Rauxel nicht verboten werden. Stattdessen will die Stadt Schottergärtner mit einer Belohnung zur Abkehr vom Geröll bewegen. Das ist absurd, meint unser Autor.

Stadt und Lokalpolitiker lehnen weiter ein Verbot der zuletzt immer beliebter gewordenen Schottervorgärten in Castrop-Rauxel ab. Dabei hatte NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach einem solchen Verbot auf die Sprünge helfen wollen. Und die ist von der CDU.

Das ist absurd: Belohnung für Schotterwüsten

Über den Autor
Redakteur
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.