Barbara Kindler erreicht mit dem E-Bike ihren Arbeitsplatz in der Castroper Altstadt. © Dieter Düwel
Radfahren

Mit dem Rad zur Arbeit pendeln: alles eine Frage „der richtigen Kleidung“

Radfahren im Berufsverkehr ist nicht nur klimafreundlich. Es macht auch Spaß und hält fit. Zwei Radler, die täglich nach Castrop-Rauxel pendeln, verraten, warum der Umstieg aufs Rad Sinn ergibt.

Für mich ist Radfahren einfach das schönste Mittel der Fortbewegung. Es macht mir riesigen Spaß, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren“, sagt Michael Hülsmann, Inhaber eines Fitnessstudios. Er pendelt täglich mit seinem Rad zwischen dem Herner Süden und dem Biesenkamp in der Castroper Altstadt.

Auf dem Rad die erste Sporteinheit des Tages absolvieren

Lästige Parkplatzsuche entfällt

Manchmal kostet es Überwindung

Als Radfahrer sichtbar sein

Risiken im Straßenverkehr

Eindrucksvolle Naturerlebnisse

Wunsch nach mehr Fahrradständern in der Altstadt

Die meisten Pendler nutzen das Auto

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
In Castrop-Rauxel geboren und in der Heimatstadt geblieben. Schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet. Besonders interessiert am Sport und den tollen Radwegen im Revier.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.