Nach schulfrei: Probeweise wieder Unterricht ab Montag (1.) an Fridtjof-Nansen-Realschule

Raupenfrei in Habinghorst

Eichenprozessionsspinner treiben an der Realschule und am Berufskolleg ihr Unwesen. Stadt und Kreis kooperieren. Am Montag soll der Unterricht wieder losgehen - unter Vorbehalt.

Habinghorst

, 29.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Nach schulfrei: Probeweise wieder Unterricht ab Montag (1.) an Fridtjof-Nansen-Realschule

Schädlingsbekämpfer machten den Raupen des Eichenprozessionsspinners am Berufskolleg den Garaus. © Michael Schuh

Am Donnerstag (27.) und Freitag hieß es an der Fridtjof-Nansen-Realschule schulfrei für alle. Grund war der allseits bekannte Eichenprozessionsspinner.

Auf Anfrage der Redaktion heißt es, dass am Montag (1. Juli) der Unterricht an der Fridtjof-Nansen-Realschule „probeweise“ wieder stattfinden soll. Dies teilte der Schulleiter Alfred Horn unter Vorbehalt mit. Am Wochenende wolle sich dieser noch einen Eindruck von der aktuellen Lage auf dem Schulgelände machen.

Vorsichtsmaßnahmen

Für Montag gelten Vorsichtsmaßnahmen. Die Schüler sollen den Zugang von der Wartburgstraße zum Schulgelände auf keinen Fall nutzen. Selbes gilt für den Eingang zum Schulgelände von Seite des Burger Kings. Ausschließlich der Zugang von der Langestraße sollen die Schüler nutzen, um zur Schule zu gelangen.

Am Montag (1. Juni) sei geplant, dass eine Firma am Berufskolleg weiterhin Eichenprozessionsspinner entferne. Der befallene Bereich liege direkt im Grenzbereich der beiden nebeneinander liegenden Schulen.

Alfred Horn lobte ausdrücklich die Zusammenarbeit des Kreises Recklinghausen und der Stadt Castrop-Rauxel: „Endlich arbeiten diese zusammen, sonst hieß es immer, für das eine ist die Stadt verantwortlich, für das andere der Kreis. Solch eine Kooperation ist eigentlich unverzichtbar bei über 3000 Schülern an beiden Schulen.“

Lesen Sie jetzt