Offizieller Einzug der Grabeländer am Hellweg

Kleingärtnerverein

CASTROP-RAUXEL Es war ein langer Kampf - Unterschiften wurden gesammelt. Jetzt, nach über sechs Jahren, haben die Grabeländer Kleingärtner endlich ein neues Zuhause. 130 000 Euro gab es dafür vom Land. Und Bürgermeister Johannes Beisenherz kam am Samstag zur offiziellen Eröffnung der Dauerkleingartenanlage "Auf dem Lohfeld".

von Von Daniel Sczekalla

, 12.07.2009, 14:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Angefangen hatte es 2002, als der Rat dem Zentren- und Einzelhandelskonzept zustimmte. Zwei Jahre später hatte der Kleingartenverein dann die Kündigung durch die Montan-Gründungsgesellschaft auf dem Tisch. Unter anderem sollte auf dem als Gleisdreieick bekannten Gebiet ein Discounter errichten werden.

So leicht ließen sich die Grabeländer jedoch nicht vertreiben. Es wurde diskutiert, gekämpft und Unterschriften gesammelt. Auch die Politik wollte dem anschließenden Bebauungsplan erst dann zustimmen, wenn es eine sozialverträgliche Lösung geben würde. Es gab sie: Die Stadt fand eine neue Fläche für die Kleingärtnern - am Hellweg. Der erste Spatenstich: Februar 2008.

23 Parzellen - eine ist noch frei Nun, fast eineinhalb Jahre später, sieht es auf dem neuen Gelände bereits beeindruckend aus: Es grünt an allen Ecken und auf dem ehemals leeren Feld stehen bereits 20 fertige kleine Hütten, an zwei weiteren wird noch gearbeitet. Über 130 000 Euro wurde in die Anlage gesteckt. 83 000 Euro davon übernahm das Land. Von dem Geld wurden die 23 - zwischen 240 und 330 Quadratmeter - Parzellen angelegt, umzäunt und mit Wasser versorgt. Wege wurden gebaut, eine Gemeinschaftstoilette errichtet sowie Blumen, Sträucher und Bäume gepflanzt.

Ohne die Sorge, dass die neue Fläche verkauft werden könnte, ist Beckmann zuversichtlich: "Wir werden es uns hier genauso schön und grün machen wie auf unserem ehemaligen Gelände."

  • Eine Parzelle ist noch frei. Wer Interesse hat wendet sich an Peter Beckmann unter der Tel. 601 11.
Lesen Sie jetzt