Ein Mitarbeiter des Castrop-Rauxeler Ordnungsamts fühlte sich bei einem Einsatz von einem Autofahrer gefährdet. Der stellte sich als Kollege heraus und musste sich dafür jetzt vor Gericht einfinden. (Symbolbild)
Ein Mitarbeiter des Castrop-Rauxeler Ordnungsamts fühlte sich bei einem Einsatz von einem Autofahrer gefährdet. Der stellte sich als Kollege heraus und musste sich dafür jetzt vor Gericht einfinden. (Symbolbild) © Stadt Castrop-Rauxel
Integrationshelfer

Ordnungsamts-Mitarbeiter fühlte sich von einem Stadt-Kollegen gefährdet

Ein 33-Jähriger, der für die Stadtverwaltung arbeitet, soll einen Kollegen vom Ordnungsamt gefährdet haben. Jetzt stand er deswegen sogar vor dem Amtsgericht in Castrop-Rauxel.

Ein 33-jähriger Familienvater wollte im letzten Oktober mit Frau und zwei seiner Kinder mit seinem Auto losfahren, als ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf sein Auto zuging. Gleichzeitig machte dessen Kollegin Handyfotos. Weil der Mann dennoch losfuhr, landete der Vorfall nun vor dem Strafrichter.

Angeklagter hat eine Vollzeitstelle bei der Stadt

Verfahren nimmt doch ein gutes Ende

Über die Autorin
Redaktion Castrop-Rauxel
Ich bin seit etlichen Jahren als freie Mitarbeiterin für die Lokalredaktion tätig, besuche regelmäßig Gerichtsverhandlungen, um darüber zu berichten, und bin neugierig auf alles, was in Castrop-Rauxel passiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.