Rund um die Häuser an der Wittener Straße parken oft jede Menge Kleintransporter. Das gehört zum Problemkomplex dieser Problem-Immobilie dazu. Die Stadt ist häufig mit Mitarbeitern des Bereiches Migration vor Ort, sagt Sozialdezernentin Regina Kleff.
Rund um die Häuser an der Wittener Straße parken oft jede Menge Kleintransporter. Das gehört zum Problemkomplex dieser Problem-Immobilie dazu. Die Stadt ist häufig mit Mitarbeitern des Bereiches Migration vor Ort, sagt Sozialdezernentin Regina Kleff. © Thomas Schroeter
Problemhäuser

Pläne für Castrop-Rauxels Schrottimmobilien, Gammel- und Horror-Häuser

Schrottimmobilien, Problem-, Geister- und Gammelhäuser sind aktuell ein Thema in der Castrop-Rauxeler Politik. Die Probleme muss man unterschiedlich angehen. Was tut man?

Die CDU will die Castrop-Rauxeler Stadtverwaltung beim Thema Schrottimmobilien in die Pflicht nehmen: „Die Verwaltung wird beauftragt, ein Handlungskonzept zu entwickeln, das bei Problemhäusern und Schrottimmobilien selbstverpflichtend zur Anwendung kommt und alle rechtlich zur Verfügung stehenden Mittel berücksichtigt, die zur Beseitigung von Gefahren und städtebaulichen Fehlentwicklungen möglich und geeignet sind“, hieß es in einem Antrag an den Rat.

„Wir brauchen kein neues Konzept“

„An einer Hand abzählen“

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.