Radschutzstreifen an der Ickerner Straße wird bald weiter ausgebaut

Radfahren

Der Radschutzstreifen an der Ickerner Straße wird im Frühjahr um weitere 500 Meter fortgeführt. Dabei kann statt der üblichen 1,50 Meter sogar eine Breite von 1,75 Meter erreicht werden.

Ickern

, 12.04.2020, 09:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Entlang der Ickerner Straße verläuft ein Fahrrad-Schutzstreifen. Der soll jetzt ausgebaut werden.

Entlang der Ickerner Straße verläuft ein Fahrrad-Schutzstreifen. Der soll jetzt ausgebaut werden. © Iris Müller

Im Zuge der anstehenden Deckensanierung im Bauabschnitt Vinckestraße/In der Wanne bis Voerstestraße durch den Landesbetrieb Straßen.NRW wird der neue Schutzstreifen auf der Ickerner Straße eingefügt.

„Der besondere Clou an diesem Radwegestück ist die Verbindung zum Emscherradweg, die durch eine Querungshilfe besonders bürgerfreundlich ausgestaltet wird“, freut sich Verena Reuter, neue Bereichsleiterin Stadtentwicklung und Statistik.

Der Emscherradweg führt von Mengede bis Suderwich und verbindet mit dem Abzweig in Castrop-Rauxel die drei Städte.

Lückenschluss bis zur Leveringhauser Straße

Im Zuge der Bauarbeiten soll auch die Parkplatzsituation am dortigen Friedhof neu sortiert und entlang der Friedhofsseite ermöglicht. Die Bauarbeiten sollen im Juni beginnen.

Jetzt lesen

Auch in anderen Bereichen des Stadtgebiets plant die Verwaltung in Abstimmung mit dem Straßen.NRW einen Ausbau des Radwegenetzes. Zum Beispiel ist der weitere Lückenschluss bis zur Leveringhauser Straße für 2021 vorgesehen.

Der Radschutzstreifen wird durch das Programm Bürgerradwege des Landesbetriebs ermöglicht. Bürger können hier selbst Initiative ergreifen und einen Lückenschluss im Radwegenetz anregen, aber auch bei der Realisierung von Radwegen mit anpacken.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt