Raucher müssen raus

Castrop-Rauxel Raus vor die Tür! Mit dem Rauchverbot gelten im Rathaus ganz neue Regeln. Im gesamten Gebäude wird ab sofort nicht mehr gequalmt.

02.01.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Raucher müssen raus

An das Rauchverbot mochte sich der 59-Jährige nicht halten.

Haben die Mitarbeiter bisher im Büro ihre Glimmstengel angezündet und dabei weiter gearbeitet, so müssen sie jetzt ihren Arbeitsplatz verlassen - und die Pausenzeit nacharbeiten. Ihr Kommen und Gehen haben die Verwaltungsangestellten über die Zeiterfassungsgeräte genau anzugeben. "In vertretbarem Rahmen", so heißt es in der neuen Hausordnung, werden den Mitarbeitern Pausen außerhalb des Rathauses gestattet.

Ganz entspannt geht Ordnungsamtsleiter Manfred Koert mit dem kurz vor Weihnachten verabschiedeten und am 1. Januar in Kraft getreteten Gesetz um. Dies nicht nur, weil er selbst Nichtraucher ist, sondern weil er optimistisch ist, dass sich schon alles einpendeln wird. "Jeder soll sich erst mal auf das Rauchverbot einstellen. Wir werden nicht sofort kontrollieren. Wir können ja auch beraten und einvernehmlich und partnerschaftlich nach bestmöglichen Lösungen suchen", so Manfred Koert. Darauf, so vermutet er, wird es vor allem im Sommer ankommen, wenn nach den öffentlichen Einrichtungen am 1. Juli die Gaststätten das Nichtraucherschutzgesetz umsetzen müssen.

Unterschiedlich gehen die beiden Krankenhäuser in der Stadt mit dem Rauchverbot um. Im Evangelischen Krankenhaus wird generell nicht gequalmt. Wer rauchen will, muss dies 30 Meter vor dem Haupteingang tun. Dort weist ein entsprechendes Schild auf den Beginn der rauchfreien Zone hin. In Sichtweite des Eingangs gibt es einen Raucherpavillon. Im Rochus-Hospital gibt es einen Raucherraum. "Unsere Patienten und Besucher müssen nicht raus", sagt Pflegedienstleiterin Heike Thanscheidt. Über eine Regelung für die Mitarbeiter wird noch nachgedacht.

Schluss mit dem blauen Dunst ist auch in der Europa- und der Stadthalle. Die Forum GmbH möchte allerdings Raucherkabinen anschaffen. "Das wird derzeit geprüft. Es sollen möglichst nicht alle Besucher vor die Tür müssen", erklärte Forum-Mitarbeiterin Karin Pangritz. pwu

Lesen Sie jetzt