Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Repair-Café nimmt keine Kaffeemaschinen mehr an

Reparaturstopp

Beim Repair-Café ist am Samstag, 11. Mai, von 10 bis 12 Uhr wieder Reparaturtag. Kaffeemaschinen werden allerdings von den Mitarbeitern nicht mehr angenommen. Das sind die Gründe.

Castrop-Rauxel

, 10.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Repair-Café nimmt keine Kaffeemaschinen mehr an

Das Reparaturteam des Repair-Cafés bei der Arbeit. Der nächste Termin ist Samstag, 11. Mai, ab 10 Uhr im Kauermann-Zentrum © Repair-Café

Am Samstag kann man wieder defekte Haushaltsgeräte, Musikgeräte, Computer, Drucker, Spielzeug und andere Dinge des täglichen Gebrauchs in das Wilhelm-Kauermann-Zentrum an der Bahnhofstraße bringen. Es kann alles mitgebracht werden, was „unter den Arm“ passt und sauber ist.

Der Nähmaschinen-Fachmann, der am vergangenen Reparaturtag ein halbes Dutzend Nähmaschinen reparieren und retten konnte, fällt allerdings aus. Und eine Neuerung gibt es: Kaffeemaschinen werden, egal welcher Bauart, nicht mehr angenommen. Die entsprechende Info dazu hat Anne Lehwald, die Organisatorin des Repair-Cafés, von ihrem Vorgänger Günter Richter übernommen. Und die Erklärung dafür?

Viele Kaffeemaschinen sind billig verbaut

„Es ist wohl so, dass die meisten Kaffeemaschinen meistens übel billig verbaut sind“, sagt Anne Lehwald. Das bedeutet, dass die Bauteile häufig mit Kunststoff verklebt sind. Oder die Maschinen bestehen aus Metall- und Kunststoffteilen, die sich quasi mit der Zeit selbst auflösten. Und Ersatzteile gebe es so gut wie gar nicht. Bei elektrischen Geräten sei der „Ersatzbastelfaktor“ auch nicht ratsam. Eben ein Beispiel für einen klassischen Wegwerfartikel.

Jetzt lesen

Ein anderes Problem seien Kaffeevollautomaten, sagt Lehwald. Die Technik sei vielschichtig und verschachtelt und die Ersatzteile seien in der Regel sehr teuer. Ein weiterer Grund: Die Reparaturen sind immens zeitaufwändig und bei einer Veranstaltung des Repair-Cafés leider nicht ehrenamtlich zu realisieren. „Da sind dann auch unsere Reserven endlich“, erklärt Lehwald.

Nächster Beratungstermin am 16. Mai

Entsorgen oder verschenken? Diese Fragen können zukünftig auch an einem Beratungstermin am Donnerstag nach dem Reparatursamstag geklärt werden. Am Donnerstag, 16. Mai, können von 18 bis 19 Uhr Reparaturprobleme begutachtet werden. Ist keine Reparatur mehr möglich, muss das Gerät richtig entsorgt werden. Auch dazu wird umfassend beraten.

„Bei Neuanschaffungen kann das Repair-Team hilfreiche Tipps für eine nachhaltige Kaufentscheidung im Angebots-Dschungel geben“, sagt Anne Lehwald. Bei den Reparaturen sind auch alle willkommen, die selbst Hand anlegen wollen. Die Fachleute des Repair-Cafés stellen Werkzeug, Material und ihr Fachwissen zur Verfügung und reparieren gerne gemeinsam mit den Besuchern.

Erfahrungsgemäß ist die Reparaturveranstaltung gut besucht. Wer ein bisschen Zeit und gute Laune mitbringt, kann bei einem Kaffee und beim Klönen den Vormittag zudem in netter Gesellschaft verbringen.

Lesen Sie jetzt

WhatsApp-Nachrichten für Castrop-Rauxel

Kostenloser Service der Ruhr Nachrichten

Zehntausende Menschen in Castrop-Rauxel nutzen WhatsApp. In der beliebten App gibt es jetzt auch die Nachrichten der Ruhr Nachrichten: täglich das Wichtigste der Europastadt. Hier können Sie sich für

Lesen Sie jetzt