Schützenfest in Henrichenburg: Die große ABSV-Nachlese mit den besten Bildern

hzABSV Henrichenburg

Es war ein Schützenfest der großen Emotionen. Ganz Henrichenburg stand ein Wochenende lang Kopf. Am Ende feierte das Dorf einen neuen Kaiser. Wir haben die besten Bilder zusammengestellt.

Castrop-Rauxel

, 10.07.2019, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Kaiser statt eines Königs: Das war die vielleicht größte Besonderheit des Schützenfestes 2019, das das Dorf Henrichenburg in einen Ausnahmezustand versetzte. Von Freitag bis Montag war der ABSV in Feierlaune - mit dem Höhepunkt, dem Königsschießen und Königsball am Montag.

Wir zeigen hier alle Fotostrecken mit den besten Bildern unseres Reportes Christian Püls vom Festplatz an der Lambertstraße und der ganzen Umgebung. Von Freude und Glück, jubelnden Besuchern und fröhlichen Teilnehmern des Umzug, von festlichen Bällen und dem Moment, als der Vogel von der Stange fiel. Viel Freude beim Durchschauen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Königsschießen 2019 beim ABSV Henrichenburg

Der Schützenverein in Henrichenburg veranstaltete am Montag das Königsschießen. Dabei traten bis zum Ende mehrere Anwärter an. Unsere Fotostrecke erzählt den Spielfilm genau nach - vom Beginn über die Insignien bis zum Drama um die letzten Teil an der Stange und den Königsball am Abend.
09.07.2019
/
Vor dem Königsschießen leerte sich die Schlange vor der Vogelstange schnell. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann mahnte, wer nun noch draufhält, wird möglicherweise neuer König oder Kaiser, und legte eine Schuss-Reihenfolge fest. Da war der Vogel bereits arg lädiert, wie Vogelbauer Christian Welmann durch seine Kamera beobachtete.© Christian Püls
Vor dem Königsschießen leerte sich die Schlange vor der Vogelstange schnell. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann mahnte, wer nun noch draufhält, wird möglicherweise neuer König oder Kaiser, und legte eine Schuss-Reihenfolge fest. Da war der Vogel bereits arg lädiert, wie Vogelbauer Christian Welmann durch seine Kamera beobachtete.© Christian Püls
Vor dem Königsschießen leerte sich die Schlange vor der Vogelstange schnell. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann mahnte, wer nun noch draufhält, wird möglicherweise neuer König oder Kaiser, und legte eine Schuss-Reihenfolge fest. Da war der Vogel bereits arg lädiert, wie Vogelbauer Christian Welmann durch seine Kamera beobachtete.© Christian Püls
Vor dem Königsschießen leerte sich die Schlange vor der Vogelstange schnell. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann mahnte, wer nun noch draufhält, wird möglicherweise neuer König oder Kaiser, und legte eine Schuss-Reihenfolge fest. Da war der Vogel bereits arg lädiert, wie Vogelbauer Christian Welmann durch seine Kamera beobachtete.© Christian Püls
Vor dem Königsschießen leerte sich die Schlange vor der Vogelstange schnell. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann mahnte, wer nun noch draufhält, wird möglicherweise neuer König oder Kaiser, und legte eine Schuss-Reihenfolge fest. Da war der Vogel bereits arg lädiert, wie Vogelbauer Christian Welmann durch seine Kamera beobachtete.© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Zum Auftakt des Vogelschießens ging es um die Insignien und Flügel. Auch Königin Ann-Kathrin Ehm legte an. Der Apfel ging an Michael Fischer (139. Schuss), das Zepter an Peter Schlegel (139.). die Krone an Dieter Donne (266.) r,der rechte Flügel an Armim Fiolka (518) und der linke Flügel an Benedikt Bomholt (591).© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Drama um den rechten Flügel, der sich im Kugelfang auflag. Immer wieder wackelte er von den Zuschauern beobachtet. Doch 252 Schuss brauchte es, bis der erste Flügel fiel.© Christian Püls
Auch Bürgermeister Rajko Kravanja legte an und gehörte später zu den Gratulanten.© Christian Püls
Auch Bürgermeister Rajko Kravanja legte an und gehörte später zu den Gratulanten.© Christian Püls
Auch Bürgermeister Rajko Kravanja legte an und gehörte später zu den Gratulanten.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Sieben Anwärter gingen ins Rennen um die Regentschaft, vier von ihnen hätten sogar den neuen Kaiser stellen können: Andreas Volbach, Hubert Hennemann, Oliver Schünemann, Willi Kranefoer, Wolfgang Diebke, Martin Pauli und der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann. Am Ende schossen Hennemann, Kranefoer und Diebke um den Spitzenplatz auf dem Thron. Verschiedene Fraktionen feuerten ihren Favoriten an.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Als der Vogel fiel: Hubert Hennemann schoss scheinbar den Vogel ab, hatte bereits den Königshut auf und Gratulationen seiner Konkurrenten um die künftige Regentschaft entgegen genommen. Doch ein einzelner Holzscheit blieb zurück. Drei Schüsse später war auch das letzte Überbleibsel des Schützenvogels getilgt – und Hubert Hennemann der zweite Kaiser seit der ABSV-Neugründung 1969. Nun durfte er feiern.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
Spalierstehen beim Einzug des neuen Kaiser ins Festzelt. Dort wechselten Königskette und- Hut endgültig den Besitzer. Beim Ball nahm das Kaiserpaar unzählige Glückwünsche entgegen. Vor der Bühne wurde zur Musik der Band Mainstreet gespielt. Mit dem Ausmarsch der Flaggen endete der protokollarische Teil.© Christian Püls
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schützenball beim Henrichenburger Schützenfest 2019

Die Henrichenburger Schützen verabschiedeten am Samstagabend Dennis Pieper, den jüngsten König der jüngeren Vereinsgeschichte. Wir haben die Bilder vom Schützenball.
08.07.2019
/
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Auf der Bühne im Festzelt: Die Band Mainstreet.© Christian Püls
Auf der Bühne im Festzelt: Die Band Mainstreet.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Furioser Abschied für das scheidende Königspaar Denis Pieper und Ann-Kathrin Ehm.© Christian Püls
Harte Arbeit für die Henrichenburger Fahnenoffiziere. Sie eskortierten die befreundeten Throngesellschaften im Stechschritt zur Ehrentribüne. Die ersten Ehrenadeln für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die Wiedergründungsmitglieder von 1969. Durch den Westfälischen Schützenbund wurde Bernd Klöcker für herausragende Leistungen als 2. Vorsitzender ausgezeichnet.© Christian Püls
Harte Arbeit für die Henrichenburger Fahnenoffiziere. Sie eskortierten die befreundeten Throngesellschaften im Stechschritt zur Ehrentribüne. Die ersten Ehrenadeln für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die Wiedergründungsmitglieder von 1969. Durch den Westfälischen Schützenbund wurde Bernd Klöcker für herausragende Leistungen als 2. Vorsitzender ausgezeichnet.© Christian Püls
Harte Arbeit für die Henrichenburger Fahnenoffiziere. Sie eskortierten die befreundeten Throngesellschaften im Stechschritt zur Ehrentribüne. Die ersten Ehrenadeln für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die Wiedergründungsmitglieder von 1969. Durch den Westfälischen Schützenbund wurde Bernd Klöcker für herausragende Leistungen als 2. Vorsitzender ausgezeichnet.© Christian Püls
Harte Arbeit für die Henrichenburger Fahnenoffiziere. Sie eskortierten die befreundeten Throngesellschaften im Stechschritt zur Ehrentribüne. Die ersten Ehrenadeln für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die Wiedergründungsmitglieder von 1969. Durch den Westfälischen Schützenbund wurde Bernd Klöcker für herausragende Leistungen als 2. Vorsitzender ausgezeichnet.© Christian Püls
Harte Arbeit für die Henrichenburger Fahnenoffiziere. Sie eskortierten die befreundeten Throngesellschaften im Stechschritt zur Ehrentribüne. Die ersten Ehrenadeln für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten die Wiedergründungsmitglieder von 1969. Durch den Westfälischen Schützenbund wurde Bernd Klöcker für herausragende Leistungen als 2. Vorsitzender ausgezeichnet.© Christian Püls
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Umzug beim Henrichenburger Schützenfest 2019

Die Henrichenburger Schützen verabschiedeten am Samstagabend Dennis Pieper, den jüngsten König der jüngeren Vereinsgeschichte. Wir haben die Bilder von der Parade.
08.07.2019
/
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Hunderte Bürger, über ganz Henrichenburg verteilt, wollten den Schützenzug sehen.© Christian Püls
Hunderte Bürger, über ganz Henrichenburg verteilt, wollten den Schützenzug sehen.© Christian Püls
Hunderte Bürger, über ganz Henrichenburg verteilt, wollten den Schützenzug sehen.© Christian Püls
Hunderte Bürger, über ganz Henrichenburg verteilt, wollten den Schützenzug sehen.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
Am Samstag, gegen 16 Uhr, ging es los. Der Zug kreuzte die B 235. Vorneweg der der berittene Fanfarenzug Freckenhorst. Gefolgt von Spielmannszügen, den ABSV-Schützen und den zahlreich angetretenen Abordnungen befreundeter Gastvereine. Über 30 Abordnungen waren vertreten.© Christian Püls
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schützenfest-Samstag Teil 2

Der ABSV Henrichenburg feiert sein dreitägiges Schützenfest.
07.07.2019
/
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Anschließend ging es zum Großen Zapfenstreich, auf den benachbarten Supermarkt-Parkplatz. Das Protokoll ist streng: Regimentsführer Bernd Klöcker meldete den Antritt der drei Henrichenburger Bataillone an den Vorsitzenden Udo Beckmann. Letzterer meldete dies König Dennis Pieper, der dann den Großen Zapfenstreich “befahl”. Das Elmenhorster Blasorchester und der Spielmannszug Obecastrop sorgten für die musikalische Untermalung© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dem Marsch ins Festzelt, zum Bürgerball, schlossen sich dann zahlreiche Henrichenburger an.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dort empfing das Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, zunächst die vormaligen Königs- und Thronpaare.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm gehörte zunächst die Tanzfläche. Dann gesellten sich auch ihre Vorgänger dazu. Ex-König Willi Krämerkämper mit Christel Krämerkämper, Bernhard und Eda Böhm, Dieter und Rosi Schnadwinkel, Hansi Kranefoer und Ute Schroer vom 2017er Thron, Willi Kranefoer und Jutta Wiesmann, Bärbel und Klaus Marciniak. Ebenso Bernd Klöcker und Maria zur Nieden sowie Werner Wiesmann und Claudia Beckmann, die wohl zu den beliebtesten Königspaaren zählten. Auch Heinrich Wiesmann und Daniela Stiller fehlten nicht auf der Tanzfläche.© Christian Püls
Nach knapp 25 Jahren überließ der ABSV einer neuen Band die Bühne. Der Mainstreet-Sänger spielte den Marsch live auf seiner Trompete. Hernach gehörte die Tanzfläche den zahlreichen Gästen beim Bürgerball.© Christian Püls
Nach knapp 25 Jahren überließ der ABSV einer neuen Band die Bühne. Der Mainstreet-Sänger spielte den Marsch live auf seiner Trompete. Hernach gehörte die Tanzfläche den zahlreichen Gästen beim Bürgerball.© Christian Püls
Nach knapp 25 Jahren überließ der ABSV einer neuen Band die Bühne. Der Mainstreet-Sänger spielte den Marsch live auf seiner Trompete. Hernach gehörte die Tanzfläche den zahlreichen Gästen beim Bürgerball.© Christian Püls
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schützenfest-Samstag Teil 1

Der ABSV feiert sein dreitägiges Schützenfest.
07.07.2019
/
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Über die Kanalbrücke an der Lambertstraße zogen die Schützen ins “Dorf”. Dabei herrschte eine klare Ordnung: Voraus der Thron, gefolgt von den ABSV-Damen. Dann kamen die Grünröcke, die am Montag ihren neuen König ausschießen werden.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Mit Musik und Salutschüssen begann am Samstag das ABSV-Schützenfest in Becklem. 50 Jahre nach der Neugründung (1969) muss das seit damals jüngste Königspaar, Dennis Pieper und Ann-Kathrin Ehm, am Montag abdanken. Traditionell begann der Umzug in Becklem, wo sich neben rund 200 Schützen auch zahlreiche Schaulustige fanden. Der Vorsitzende Udo Beckmann gab den verbalen Startschuss, bevor der Ehrenvorsitzende Werner Wiesmann in die Luft feuerte – mit Platzpatronen.© Christian Püls
Über die Kanalbrücke an der Lambertstraße zogen die Schützen ins “Dorf”. Dabei herrschte eine klare Ordnung: Voraus der Thron, gefolgt von den ABSV-Damen. Dann kamen die Grünröcke, die am Montag ihren neuen König ausschießen werden.© Christian Püls
Über die Kanalbrücke an der Lambertstraße zogen die Schützen ins “Dorf”. Dabei herrschte eine klare Ordnung: Voraus der Thron, gefolgt von den ABSV-Damen. Dann kamen die Grünröcke, die am Montag ihren neuen König ausschießen werden.© Christian Püls
Über die Kanalbrücke an der Lambertstraße zogen die Schützen ins “Dorf”. Dabei herrschte eine klare Ordnung: Voraus der Thron, gefolgt von den ABSV-Damen. Dann kamen die Grünröcke, die am Montag ihren neuen König ausschießen werden.© Christian Püls
Über die Kanalbrücke an der Lambertstraße zogen die Schützen ins “Dorf”. Dabei herrschte eine klare Ordnung: Voraus der Thron, gefolgt von den ABSV-Damen. Dann kamen die Grünröcke, die am Montag ihren neuen König ausschießen werden.© Christian Püls
Vor der Wache, der Freiwilligen Feuerwehr Henrichenburg, hielt der Zug zur Begrüßung.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Dann ging es zur Kranzniederlegung am Ehrenmal. Der ABSV-Vorsitzende Udo Beckmann ordnete den Kranz.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls
Nächste Station: Der ökumenische Gottesdienst in St. Lambertuskirche. Dort hatten sich bereits zahlreiche Besucher vor der Ankunft der Schützen eingefunden. Die Pfarrer Leonhard Backmann und Dominik Kemper hoben den Sinn einer Feier - im Sinne von Gemeinschaft – hervor.© Christian Püls

Lesen Sie jetzt
ABSV Henrichenburg

Königs-Anwärter: „Ich schieße nicht mal gut genug, um absichtlich vorbei zu zielen“

Es war wohl eines der spannendsten Königsschießen – und dabei kam ein am Ende der zweite Henrichenburger Kaiser heraus. Den besten Spruch des Tages hatte aber nicht der Gewinner parat. Von Christian Püls

Lesen Sie jetzt