Frank Schwabe im Studio der ZDF-Talkshow von und mit Markus Lanz. © Daniel Djan

Schwabe als Kanzlerkandidat? Viel Zuspruch nach Auftritt in ZDF-Show

Der Politiker Frank Schwabe (SPD) ist weitaus seltener in Fernseh-Talkshows zu sehen als Jens Spahn, Karl Lauterbach, Annalena Baerbock oder Christian Lindner. Jetzt war er es – und wird gefeiert.

Am Dienstagabend (6.4.) war der Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe (50) zu Gast in der Talkrunde von Markus Lanz. In der ZDF-Talkshow, die am Nachmittag in Hamburg aufgezeichnet und um 22.45 Uhr im Fernsehen ausgestrahlt wurde, sprach der Politiker aus Castrop-Rauxel zur „Aserbaidschan-Connection“ in der CDU/CSU. Zuletzt waren mehrere Korruptionsfälle von Politikern der Union bekannt geworden.

Zu den weiteren Gästen zählten der Journalist Hajo Schumacher, die Virologin Helga Rübsamen-Schaeff und der mögliche Kanzlerkandidat der Union, Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (per Video-Schalte). Nachdem Lanz Söder zur Coronastrategie, Laschets Vorschlag eines Brückenlockdowns und dem Duell um die Kanzlerkandidatur ins Kreuzverhör genommen hatte, blieben die drei Studiogäste plus Moderator Lanz die restliche Zeit unter sich.

Im letzten Drittel (ab Minute 56, ca. 15 Minuten lang) ging es um Schwabes Kampf gegen Korruption. Die Eröffnungsfrage von Lanz: „Was fällt Ihnen zum Thema Kaviar-Diplomatie ein?“ „Mir fällt dazu ein, dass es im Europarat Abgeordnete gibt, die über Jahre aus einem Land Zuwendungen bekommen haben“, antwortete Schwabe. „Die Abgeordneten haben sich korrumpieren lassen für die schlechte Sache.“

Studio dunkel, keine Zuhörer im Saal

Es ist sein Fachthema, zu dem er auch schon im Bundestag gesprochen hat. Für den Castrop-Rauxeler war die Aufzeichnung der Show trotz seiner 16 Jahre im Bundestag ungewöhnlich: „Das ganze Set ist kleiner, als man denkt. Das Studio ist dunkel, die Kameraleute und das Produktionsteam sieht man vom Stuhl aus gar nicht. Und ohne Publikum ist es etwas ganz anderes“, sagte Schwabe im Anschluss.

Die Atmosphäre sei aber trotzdem „familiär“ gewesen. „Aber dir ist natürlich trotzdem bewusst, dass du im Zweifelsfall gleich 75 Minuten lang vollständig ausgeleuchtet wirst“, so Schwabe. Diese Befürchtung war ungerechtfertigt. Lanz wirkte beeindruckt von Schwabes langjährigem Einsatz für Transparenz.

In der Vorwoche war in der Talkshow eine Rede Schwabes im Bundestag eingeblendet worden, in der er der Union vorwarf, nicht konsequent gegen eigene Korruptionsfälle vorzugehen. Als Gast der Sendung beschrieb er nun, wie solche Korruptionsfälle funktionieren. „Es wird erst einmal angetestet, ob jemand empfänglich für Korruption ist“, sagt Schwabe. „Wenn ein Abgeordneter die ersten kleinen Geschenke annimmt, werden daraus mit der Zeit immer größere Sachgeschenke und Geldbeträge. Auch von der Aussicht auf Macht lassen sich diese Leute dazu verleiten.“

Anwalt soll Einschüchterungs-Anruf bei Lanz getätigt haben

Nicht jedem gefiel seine offene Forderung für mehr Transparenz. „Bei all dem muss man sich bewusst sein, dass sich diese Sendung auch eine ganze Reihe von Rechtsanwälten anschauen“, erklärte er. „Der Anwalt eines bereits zurückgetretenen Abgeordneten hat sich auch kurz vor der Aufzeichnung bei dem Produktionsteam gemeldet mit dem Versuch der Einschüchterung. Die Berichterstattung sollte verhindert werden“, so Schwabe.

Schwabe, seit 16 Jahren Bundestagsmitglied, werde sich davon nicht einschüchtern lassen, sagt er. Er fordert weiterhin ein entschlosseneres Eintreten gegen Korruption.

Einen schönen Abschluss der Aufzeichnung gab es dann auch noch: Journalist Hajo Schumacher fragte Schwabe nach einem Selfie. Dieses schickte er an einen in Castrop-Rauxel gut bekannten Wahl-Hamburger: seinen Freund Micky Beisenherz.

Schwabe und Schumacher posteten ein Selfie, Micky Beisenherz übernahm es in seine Instagram-Story.
Schwabe und Schumacher posteten ein Selfie, Micky Beisenherz übernahm es in seine Instagram-Story. © Daniel Djan © Daniel Djan

Viele Reaktionen bei Twitter und Instagram

Am Ende gab es viele positive Reaktionen im Netz auf seinen Auftritt. Viele dankten Schwabe für seine Courage, hoben die letzte Viertelstunde der Sendung hervor als besten Teil der Show und feierten den Castrop-Rauxeler für seine hintergründigen Informationen. Einer schlug ihm gar eine Kanzlerkandidatur vor. „Er wäre wählbar“, postete ein Zuschauer bei Twitter.

Schwabe als Bundeskanzler-Kandidat? Nach seinem Auftritt bei Markus Lanz brachte ein Zuschauer das anschließend als Vorschlag vor.
Schwabe als Bundeskanzler-Kandidat? Nach seinem Auftritt bei Markus Lanz brachte ein Zuschauer das anschließend als Vorschlag vor. © Daniel Djan © Daniel Djan

Haltern am Abend

Täglich um 19:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.