See auf Schachtgelände entstanden: Probleme für den Wohnungsbau?

hzPallasstraße

Ein See ist auf dem Schachtgelände Erin V entstanden. Schön für Wildgänse, doch eigentlich sollen dort eine Kita, eine Feuerwache und Wohnungen entstehen. Bekommen die Gebäude nasse Füße?

Dorf Rauxel

, 02.12.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für Michelle Tobergte ist es hübsch anzusehen. Von ihrem Balkon aus, blickt sie auf das ehemalige Schachtgelände an der Briloner Straße - und auf einen neuen See. Seit es im Oktober länger geregnet hat, steht auf der Brachfläche Wasser. Und das lockt allerlei Tiere an, wie die Anwohnerin beobachten kann.

Wildgänse fühlen sich schon wohl

Wildgänse, Enten, sogar ein Pfau, wohl aus dem nahegelegenen Wildpark entfleucht, haben sich an dem neuen See schon niedergelassen, wie Michelle Tobergte erzählt. „Das ist ein schöner Anblick“, sagt die Anwohnerin. Besonders die Wildgänse fühlten sich offenbar wohl an dem neuen See.

Eigentlich soll an der Stelle an der Pallasstraße kein neues Naherholungsgebiet sondern ein größeres Bauvorhaben entstehen. Auf dem Gelände des ehemaligen Schachts Erin V sollen Wohnungen, eine Feuerwache und eine Kita entstehen. Gibt es dort Probleme mit dem Grundwasser? Werden die Fundamente nass?

Jetzt lesen

Die vorbereitenden Arbeiten dafür sind der Grund, warum ein See entstanden ist, sagt Nicole Fulgenzi, Pressesprecherin der Stadt. Bauarbeiter haben Anfang des Jahres bereits Teile des Erdreichs ausgetauscht, dadurch sei der Boden sehr verdichtet worden, sagt Fulgenzi auf Anfrage. „Da sind schon sehr viele Baumaschinen drüber gefahren.“

„Es ist ein Abflussproblem, das sich erledigen wird“, beruhigt die Stadtsprecherin. Denn vor Baubeginn soll der obere Boden abgetragen und neu aufgetragen werden. Dann, so die Erwartungen, soll das Regenwasser wieder abfließen können. Die Enten und Gänsen müssen sich dann wohl einen neuen Badeort suchen.

Lesen Sie jetzt