SEK-Einsatz in Castrop-Rauxel: Polizei durchsucht Wohnungen von Rockern

hzGroßeinsatz

Am Dienstagmorgen haben Polizisten und Spezialeinsatzkräfte unter anderem in Castrop-Rauxel Wohnungen gestürmt. Sechs Männer aus der Führungsebene einer Rockergruppe wurden festgenommen.

Castrop-Rauxel, Hagen

, 28.01.2020, 09:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ermittler haben bei einem Einsatz in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen sechs Männer aus der höheren Führungsebene einer Rockergruppierung festgenommen. Sie sollen den Bandidos angehören. Am frühen Dienstagmorgen wurden acht Wohnungen in Castrop-Rauxel, Dortmund, Schwerte, Herne, Gelsenkirchen, Wuppertal und Schermbeck gestürmt und durchsucht, wie ein Sprecher der Polizei Hagen sagte. Seine Behörde leitete den Einsatz, an dem 240 Beamte beteiligt waren.

Auch Spezialeinsatzkommando-Kräfte waren an der Aktion beteiligt. Es seien umfangreiche Beweismittel sichergestellt worden, auch eine halbautomatische Schusswaffe. An einem Haus in Dortmund kam ein Spezialfahrzeug mit Räumschild zum Einsatz, um ein Tor zu öffnen.

Jetzt lesen

Bei dem Einsatz nahmen die Polizisten sechs Personen fest, gegen zwei von ihnen bestand bereits ein Haftbefehl. Ob auch in Castrop-Rauxel ein Mann festgenommen wurde, dazu wollte Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli am Dienstag keine Angaben machen. Seinem Kenntnisstand nach wurden nur Privatwohnungen durchsucht, keine Vereinsheime oder Clubhäuser, so Pauli. Ob in der Castrop-Rauxeler Wohnung verdächtige oder verbotene Gegenstände gefunden wurden - auch dazu macht die Polizei in Hagen noch keine Angaben.

Die Beamten transportierten alle Festgenommenen nach Hagen, sie kamen in Polizeigewahrsam. Hier werden die Männer, die zwischen 36 und 56 Jahre alt sind, vernommen.

Vorwurf: Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung

Den Festgenommenen werde Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Hintergrund der Razzia sind Streitigkeiten zwischen zwei rivalisierenden Rockergruppen in Hagen seit 2018. Oberstaatsanwalt Gerhard Pauli bestätigte auf Anfrage, dass es sich dabei um die Bandidos und die Freeway Riders handele.

„Die heutige Aktion richtete sich im Wesentlichen gegen Mitglieder des Bandidos MC“, so Pauli. Bereits in den vergangenen Jahren habe die Polizei intensive Ermittlungen geführt und in diesem Rahmen Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt, heißt es in einer Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei Hagen. Ins Zentrum der Ermittlungen rückte schnell ein Motoradclub, der sich im Hagener Süden auflöste, um sich kurz darauf in Hagen-Hohenlimburg neu zu gründen. Die Polizei ermittelte wegen des Erwerbs und des Handels mit Schusswaffen.

Beweise stimmen Staatsanwaltschaft zuversichtlich

„Die Staatsanwaltschaft ist sehr zuversichtlich, dass aufgrund der gefundenen Beweismittel der Anfangsverdacht der Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung gerichtsfest gemacht werden kann“, sagt Polizeisprecher Michael Siemes von der Polizei Hagen auf Anfrage.

Mit Material von dpa

Lesen Sie jetzt