Sirenen-Test in Castrop-Rauxel: Was, wenn ich nichts gehört habe?

hzLandesweit Signale

Der Sirenen-Test am Donnerstagvormittag war angekündigt. Auch in Castrop-Rauxel heulten sie laut auf. Doch nicht überall waren offenbar Sirenen zu hören. Muss man sich deshalb Sorgen machen?

Castrop-Rauxel

, 06.09.2019, 09:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Marianne Rossa von der Eckener Straße in Ickern-End meldete sich gleich bei unserer Redaktion: Sie habe am Donnerstagvormittag keinen Sirenenton gehört. Dabei lief doch um 10 Uhr der landesweite Signalhorn-Test, der auch im Vorfeld mehrfach angekündigt worden war.

Fenster war geöffnet, Ickernerin war im Haus

Sie hatte das Fenster geöffnet, berichtet Marianne Rossa, war in ihrem Haus - aber selbst da sollte im Ernstfall ja eine Sirene zu hören sein. „Sorge habe ich nicht“, erzählt sie. „Aber wenn die Stadt sagt, dass sie Sirenen testet und auch wieder weitere aufstellen wird, dann sollte doch auch überall etwas zu hören sein.“

Sorge muss auch laut Aussage der Stadtverwaltung niemand haben: „Je nach Ausbaustufe des Sirenennetzes wird der Alarm noch nicht in allen Stadtteilen zu hören sein“, sagt Stadt-Sprecherin Nicole Fulgenzi auf Anfrage unserer Redaktion.

Sirenensystem ist im Wiederaufbau

Derzeit befinde sich das Sirenensystem im Kreis Recklinghausen im Wiederaufbau. Im Laufe der nächsten Jahre soll es wieder kreisweit zur Verfügung stehen.

Ende der 1960er-Jahre gab es 90 Sirenenstandorte in Castrop-Rauxel. Nach Ende des „Kalten Krieges“ gab der Bund den Warndienst aber auf. Neues Ziel ist es, ein landesweit umfassendes, reaktionsschnelles und zentral steuerbares Warnsystem zu entwickeln und vorzuhalten.

Früher sei auf der Emscherstraße auf einem Zeitschriftenladen eine Sirene gewesen, das hätte man sehr laut gehört, sagt Rossa. „Die Glocken von St. Antonius hören wir, aber eine Sirene war nicht zu vernehmen.“

Hier sind die Standorte in Castrop-Rauxel

Bis Ende 2020 soll es in Castrop-Rauxel wieder knapp 30 Sirenenstandorte geben. So ist der Stand der Dinge jetzt:

  • Zunächst wurden im Herbst 2016 die beiden Sirenenstandorte am Feuerwehrgerätehaus Habinghorst (Dornbachstraße) und an der Wilhelmschule erneuert.
  • Auch an der Erich-Kästner-Schule (Lessingstraße), an der Fridtjof-Nansen-Realschule (Lange Straße), an der Cottenburgschule (Cottenburgstraße), an der Lindenschule (In der Fühle), an der Martin-Luther-King-Schule (Bahnhofstraße) und an der Hauptwache der Feuerwehr (Frebergstraße) und am Feuerwehrgerätehaus Merklinde (Wittener Straße) gibt es Sirenen.
  • 2018 wurden die Sirene an der Elisabethschule (Elisabethstraße), an der Waldschule (Ahornstraße), am Berufsbildungszentrum der VHS (Westheide) und am Feuerwehrgerätehaus Henrichenburg (Hedwig-Kiesekamp-Straße) erneuert.
  • Geplant sind weitere Sirenen, u.a. an der ehemaligen Grundschule Grüner Weg (Grüner Weg), am Familienzentrum Mikado (Bodelschwingher Straße), an der Grundschule Am Busch (Am Busch), am Adalbert-Stifter-Gymnasium (Leonhardstraße), an der Marktschule (Kirchstraße) und am Rathaus (Europaplatz).
Lesen Sie jetzt
Karte für Standorte veröffentlicht

Castrop-Rauxel hat aktuell neun Sirenen

Um die Bevölkerung vor Gefahren zu warnen werden im Stadtgebiet wieder Sirenen aufgebaut. Das dauert seine Zeit. Doch auch in Gebieten, wo noch keine Sirene installiert sind hat die Feuerwehr eine Methode, Von Iris Müller

Lesen Sie jetzt