Stadt drosselt Tempo auf der Recklinghauser Straße auf 30 km/h - Das sind die Gründe

Parkbad Nord

Die Recklinghauser Straße ist viel befahren. An der Awo-Kita gilt seit einiger Zeit Tempo 30. Nun kommt ein zweiter Abschnitt dazu, der verlangsamt wird. Aber nur im Sommer.

Ickern

, 28.11.2019, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stadt drosselt Tempo auf der Recklinghauser Straße auf 30 km/h - Das sind die Gründe

Rund ums Parkbad Nord gibt es in der kommenden Saison einige Veränderungen. Vor allem gilt bald Tempo 30 auf der Recklinghauser Straße, wenn es im Freibad voll ist. © Tobias Weckenbrock

Ab 2020 wird in der Freibadsaison auf der Recklinghauser Straße 208 im Umfeld des Freibads die Geschwindigkeit auf Tempo 30 begrenzt. Das teilt nun die Castrop-Rauxeler Stadtverwaltung mit. Die Genehmigung habe die Verkehrsabteilung des Bereichs Ordnung und Bürgerservice von Straßen.NRW erhalten.

Tempo orientiert sich an den Öffnungszeiten

Bei der Recklinghauser Straße handelt es sich um die Landesstraße 658. Die neue Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem Verkehrszeichennummer 274-30 „Zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h“ wird sich dabei an den Öffnungszeiten des Freibads orientieren. „Damit soll ein weiterer Beitrag zur Verkehrssicherheit und Entlastung der Anwohner geleistet werden“, schreibt die Stadt. Sie reagiert damit auch auf Wünsche von Ickernern, die unter anderem bei gemeinsamen Ortsterminen vorgetragen wurden.

Die Stadtverwaltung verweist auch auf bereits erreichte Verbesserungen der Parksituation: Zum einen hatte die Neuapostolische Kirche an der Recklinghauser Straße zusätzliche Parkplätze bereitgestellt, sofern die Gemeinde diese nicht selbst benötigte. „Dafür dankt die Stadtverwaltung ausdrücklich“, so Pressesprecherin Uta-Christina Stevens.

Zum anderen habe man mit verstärkten Kontrollen die Verkehrsgefährdung durch Falschparker stärker und konsequenter geahndet - ebenso wie das Zustellen von Einfahrten der Anwohner.

Darum stehen die Steinblöcke auf der Grünfläche

Auf der Grünfläche vor dem Freibad wurden im Verlauf der Saison 2019 begrenzende Steinblöcke aufgestellt, um das Parken hier zu verhindern. Das Abstellen von Autos auf der Wiese soll auch deshalb verhindert werden, um bei extremer sommerlicher Trockenheit das Brandrisiko zu minimieren.

Zur Sache

Das wird 2020 außerdem umgesetzt

  • Das Immobilienmanagement, zu dem das Freibad organisatorisch gehört, plant im nächsten Jahr einen weiteren Ausbau des Sonnenschutzes.
  • Auch über Verbesserungen für das Abstellen von Fahrrädern wird diskutiert.
  • Fest steht bereits, dass die WC-Anlagen im Außenbereich saniert werden.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt