Städte und Kreis stellen Regeln auf: Beschränkungen bei Kursen, Trauungen, Sprechstunden

Coronavirus

Der Kreis Recklinghausen und die Städte haben sich verständigt, wie sie in den nächsten Wochen mit Veranstaltungen umgehen. Die neuen Regeln betreffen auch VHS-Kurse und Trauungen.

Castrop-Rauxel

, 12.03.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Stadt führt Trauungen nur noch mit maximal 30 Personen durch.

Die Stadt führt Trauungen nur noch mit maximal 30 Personen durch. © picture alliance / dpa

Der Kreis Recklinghausen und die Städte haben ein gemeinsames Vorgehen bei Veranstaltungen im Umgang mit dem Coronavirus beschlossen.

Der Kreis und alle angehörigen Städte sagen ab sofort alle nicht notwendigen eigenen Veranstaltungen bis einschließlich 1. Mai ab. Das gilt für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen genauso wie für Veranstaltungen draußen. „Notwendige Veranstaltungen“ wie Sitzungen des Kreistags oder der Stadträte finden weiter statt.

In den Städten prüft das Ordnungsamt, ob eine Veranstaltung stattfinden kann, bei der nicht die Verwaltung Veranstalter ist. Dabei kann das Gesundheitsamt des Kreises auf Anforderung Empfehlungen geben.

Nur noch 30 Teilnehmer bei Kursen erlaubt

Veranstaltungen wie Trauungen, VHS-Kurse und Ähnliches werden auf 30 Teilnehmer begrenzt. Ausnahmen gibt es für Bestattungen. Auch Gottesdienste und Moschee-Besuche werden nicht eingeschränkt, heißt es in der Mitteilung von Donnerstagnachmittag (12.3.)

Ab Montag, 16. März, finden Termine in der Verwaltung mit Bürgerkontakt nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung statt. Offene Sprechstunden sind abgesagt. Das gilt auch für das Jobcenter des Kreises Recklinghausen und seine Bezirksstellen und für das Straßenverkehrsamt in Marl.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt