Tiefgarage nicht rentabel

GeWo-Aufsichtsratssitzung

24.05.2007, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Castrop-Rauxel Die Geschäftsführung der Gesellschaft für Wohnungs- und Städtebau (GeWo) hat den Aufsichtsrat in seiner Sitzung am Montag auch über den Planungsstand der Entwicklung beim Filet-Grundstück «Wittener Straße/An der Freiheit/Viehmarkt» informiert. Wie die GeWo gestern mitteilte, sei die Realisierung in Form einer «großen Lösung» mit einer öffentlichen Tiefgarage nicht rentabel. «Das kommt für mich überraschend», betont der Technische Beigeordnete Heiko Dobrindt. Er werde darauf bestehen, dass die GeWo etwas genauer darlegt, warum sich diese Tiefgarage nicht wirtschaftlich fahren lasse, zumal diese gar nicht zum Portfolio der GeWo gehöre. Nach einigen Arbeitsgesprächen zur Weiterentwicklung des städtebaulichen Konzepts von Koschany + Zimmer und dem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan im Frühjahr vergangenen Jahres ist es in der jüngsten Zeit zu keinen Kontakten mehr gekommen. Die GeWo lässt dazu wissen: «Auf Basis des Wettbewerbsergebnisses wird das Konzept gemeinsam mit der Stadt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten weiterentwickelt, um zu einer umsetzbaren Lösung zu gelangen.» Ob die augenscheinliche Stagnation mit dem Verkauf der GeWo-Mutter LEG 2008 zusammenhängt, wäre reine Spekulation. GeWo-Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Baulig war gestern nicht erreichbar, er befindet sich auf Dienstreise. Mehr Klarheit gibt's dagegen beim Objekt Bogenweg/Westheide (wir berichteten). Der Kaufvertrag wurde unterzeichnet, die Abbrucharbeiten laufen. Im Juni soll das Wohnbauprojekt genauer vorgestellt werden. Die heruntergekommene Häuserzeile Wartburgstraße/Römerstraße wurde ebenfalls verkauft. Laut GeWo hat der neue Erwerber umfangreiche Modernisierungen in Aussicht gestellt. abi Seite 4

Lesen Sie jetzt