Tramödianten: Wer denn nun mit wem?

RAUXEL Die "Tramödianten" zeigen eine turbulente Komödie um die High-Society. Ein Loft mit exquisiten Möbeln, hohen Decken und ausgestattet mit jeder erdenklichen Raffinesse bildete am Donnerstagabend die Bühne zu der Boulevardkomödie "Wer mit wem". Die Zuschauer waren aus dem Häuschen. Lesen Sie selbst.

von Von Tina Hassel

, 25.01.2008, 09:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das neue Theaterstück der "Tramödianten" unter der Leitung von Ulrich Grünewald feierte gestern abend Premiere. Die sagenhafte Bühnengestaltung aus eigener Werkstatt überzeugte die Zuschauer von Anfang an.

Türen, die sich durch Klatschen öffnen und schließen, Kronleuchter an der Decke, weiße Möbel und hohe Gemälde.Feiner Humor und schlichter Sarkasmus

Die Schauspieler und Bühnenbilder um Ulrich Grünewald wussten ganz genau, vor welcher Kulisse der feine Humor und der schlichte Sarkasmus des Stückes am besten zur Geltung kommen.

So geht es in dem Stück doch um den den Eigentümer des Loft und den Filmproduzenten Mario Krüger (Ulrich Grünwald). Ein vitaler, sehr von sich überzeugter Gentlemen Anfang 60, der dort alleine mit seinem seriösen Sohn, dem Oberarzt Bobby (Michael Ostreiz), wohnt. Schicke Frauen, Onkel Harry und die Haushälterin Agathe (Martina Kolecki/Christel Heese) gehen ebenfalls in dem Haus ein und aus. Mario, der sich nicht älter als 29 fühlt, hat ständig wechselnden Frauenbesuch. Pussy (Isabelle Specht), seine neueste Errungenschaft, nicht älter als 20, bringt nicht nur Sohn Bobby und die Haushälterin Agathe auf die Palme, auch ihr "Bärli" selbst ist leicht genervt von der angehenden Schauspielerin, die nur scharf auf eine Rolle in seinen Filmen ist.Hals über Kopf verlassen

So sucht Mario doch eigentlich nach einer Frau, die so ist wie damals Bobbys Mutter, die die Familie vor 30 Jahren Hals über Kopf verlassen hat. Und Bobby? Ist er vielleicht ebenfalls auf der Suche nach seiner Mutter und schwärmt daher für reifere Frauen?

Als dann die bezaubernde Melissa (Angelika Hoffmann) auftaucht, in die sich Vater und Sohn gleichermaßen verlieben, und sich zudem noch herausstellt, dass sie die Mutter von Bobby ist, ist das Chaos perfekt.

Gunther Philipp hat mit seiner Vorlage den Stoff für eine leichte Komödie geliefert, die sich über die Sitten und Eigenarten der High-Society lustig macht. Und das Talent der Tramödianten, mit Wortwitz und übertriebenen Effekten das Publikum zum Lachen zu bringen, pflegt.Weitere Vorstellungstermine Weitere Vorstellungen: Fr, 25. Januar; So, 27. Januar; Mo, 28. Januar; Mi, 29. Januar; Do, 31. Januar; Di, 5. Februar; Mi, 6. Februar; Fr, 8 Februar; Sa, 9. Februar. Der Eintritt ist frei, Karten können vorbestellt werden unter Tel. 0173-7314588.

Lesen Sie jetzt