Umweltzone teilt Stadt in zwei Hälften

CASTROP-RAUXEL Die geplante Umweltzone teilt unsere Stadt in zwei Hälften. Ab September kommt dabei der B 235 eine besondere Bedeutung zu: sie bildet die Grenze für diese Zone. Vom Anschluss der A2 in Henrichenburg im Norden, bis in den tiefen Süden nach Merklinde. Was gibt´s sonst noch zur Umweltzone zu sagen? Lesen Sie hier alle Einzelheiten.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 18.01.2008, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Spielte die B 235 schon immer die wichtigste Rolle als Hauptverkehrsader, kommt ihr ab dem 1. September dieses Jahres eine noch größere Bedeutung zu. Bildet sie doch die Grenze für die Umweltzone, eine von mehreren Maßnahmen im ersten Entwurf für den Teilplan Ruhrgebiet Nord im Luftreinhalteplan Ruhrgebiet.Luftreinhalteplan dickes Thema?

Von der B 235 im Norden - ab Anschluss zur A 2 in Henrichenburg - bis in den tiefen Süden nach Merklinde wird der westliche Bereich Umweltzone. Das Gewerbegebiet Habinghorst ist ebenso drin wie Rütgers Chemicals, der Mittelstandspark West und der Stadtmittelpunkt. Wer demnächst dort unterwegs ist, dessen Kraftfahrzeug muss mindestens die Schadstoffgruppe 2 erfüllen und eine Plakette nachweisen. Das geht aus der Vorlage für die nächste Sitzung des Umweltausschusses am Dienstag, 29. Januar, hervor.

Wie von EUV-Chef Michael Werner angekündigt, wird der Luftreinhalteplan ein dickes Thema werden. Werner: "Ich erwarte eine spannende Diskussion." Zu Gast wird ein Vertreter der Bezirksregierung sein, der den "Arbeitsentwurf" vorstellt. Der Wälzer umfasst mit Anhängen über 150 Seiten, Werner hat daraus einen kompakten Extrakt zusammengestellt. Daraus geht auch hervor, dass das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz NRW in unserem Stadtgebiet eine deutliche Summenbelastung durch Stickoxide und Feinstaub im Bereich der stark befahrenen B 235 und der westlich gelegenen Bahnhofstraße erwartet.

"Dann wird der Plan auch ins Internet gestellt"

Das Landesamt war mit der Datenerhebung und -auswertung beauftragt worden. Im Bereich beidseitiger weitgehend geschlossener Bebauungen (Schluchtensituation) haben die Experten Straßenabschnitte identifiziert, in denen Belastungen oberhalb der Grenzwerte auftreten. Die Einrichtung einer Umweltzone soll komplettiert werden durch zahlreiche Maßnahmen im Bereich Verkehr, Stadtplanung, -entwicklung und Energie. Mitte Februar will das Landesumweltministerium, das beim Luftreinhalteplan das letzte Wort hat, das Maßnahmenpaket zur Luftverbesserung öffentlich machen. Michael Werner: "Dann wird der Plan auch ins Internet gestellt." Angekündigt sind bereits Ausnahmen, z.B. für Gewerbetreibende. Wie die aussehen, ist noch nicht bekannt.

 

Lesen Sie jetzt