Coronavirus

Zahl der freien Klinikbetten laut Divi-Register auf Rekord-Tief

Die Zahl der freien Betten auf Intensivstationen im Kreis Recklinghausen erreicht Montagmorgen laut Divi-Melderegister ein neues Rekord-Tief. Und das trotz einer Aufstockung.
Eine Pflegerin versorgt einen an Covid-19 erkrankten Patienten auf einer Intensivstation (Symbolbild).
Eine Pflegerin versorgt einen an Covid-19 erkrankten Patienten auf einer Intensivstation (Symbolbild). © dpa

Hätten die Krankenhäuser im Kreis Recklinghausen nicht vergangene Woche ihre Intensivkapazitäten ausgeweitet, dann wären sie jetzt vermutlich komplett belegt. Die Zahl der laut Divi-Melderegister verzeichneten freien Intensivbetten sind so gering wie noch nie seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

16 freie Betten in den 14 Krankenhäusern im Kreisgebiet: Das ist die Zahl, die Montagmorgen (26.4., 6.45 Uhr) auf der Divi-Intensivbetten-Karte vermeldet wurde. Das ist zwar noch etwas mehr, als der Krisenstab des Kreises Recklinghausen in seiner internen Meldedatenbank kundtat, aber so wenig Betten waren es noch nie. Am 21.4. lag die Zahl der freien Betten laut Divi noch bei 28. Gesund erschien in den vergangenen Wochen eine Betten-Reserve von 30 bis 50 freien Betten.

Grund ist eine hohe Belegungsquote mit Covid-19-Patienten: Zurzeit ist die Zahl der in Intensivbetten versorgten Corona-Infizierten zwar nicht mehr ganz so hoch wie Ende vergangener Woche (Montag: 42 / Freitag, Donnerstag und Dienstag vergangener Woche: 47), als es auch hier einen historischen Höchststand gab.

Jedes vierte bis fünfte Intensivbett im Kreis Recklinghausen ist derzeit mit einem Covid-Patienten belegt. Höher war diese „Corona-Quote“ noch nie. Am Montag liegt sie bei 21,5 Prozent. Ihren Höchststand hatte sie am 20./22.4. mit 24,2 Prozent.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.