„Zerbrechliche Demokratie“: Spontan-Demo in Castrop-Rauxel wegen Thüringen-Wahl

Donnerstagabend

Unter dem Stichwort „Pro Demokratie“ gibt es am Donnerstag (6.2.) um 18 Uhr eine spontane Demonstration in Castrop-Rauxel. Es geht dabei um die Thüringen-Wahl und ihre Folgen.

Castrop-Rauxel

, 06.02.2020, 15:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Zerbrechliche Demokratie“: Spontan-Demo in Castrop-Rauxel wegen Thüringen-Wahl

In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt gab es Mittwochabend schon Proteste. Jetzt wird es auch eine Kundgebung in Castrop-Rauxel geben. © dpa

Die Umstände der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschäftigen ganz Deutschland. Am Mittwochabend gab es mit einem ARD-Brennpunkt und einem „ZDF spezial“ gleich auf beiden Kanälen der Öffentlich-Rechtlichen das volle Programm. Am Abend gab es spontane Kundgebungen in Erfurt vor dem Thüringer Landtag, aber auch in Berlin und weiteren Städten. Nun folgt eine in Castrop-Rauxel.

Die Demonstration ist für Donnerstag, 18 Uhr, als Stand-Kundgebung am Reiterbrunnen angemeldet, sagt die Polizei auf Anfrage unserer Redaktion. Der Anmelder Daniel Djan, Juso-Vorsitzender und SPD-Kandidat für den Stadtrat im Herbst dieses Jahres, rechne mit maximal 50 Personen, so die Polizei.

Djan selbst sagte am Mittag im Gespräch mit unserer Redaktion, er rechne eher mit 30 Personen, könne das aber aufgrund der spontanen Organisation schwer abschätzen.

„Umso mehr für den Schutz und Erhalt kämpfen“

Gegen was demonstriert wird, formuliert er so: „Wir haben gesehen, wie zerbrechlich unsere Demokratie manchmal sein kann und mit welchen einfachen Tricks sie ausgehebelt werden kann. Gerade deswegen sollten alle Demokraten umso mehr für den Schutz und Erhalt kämpfen.“

Die aktuelle Entwicklung betrachte er mit Sorge. „Demokratische Prozesse müssen respektiert werden“, so Djan. Wenn sich nun allerdings immer mehr die Rolle herauskristallisiert, die ein Faschist und Antidemokrat wie Höcke in diesem Prozess gespielt hat, ist eine Grenze überschritten.“ Um klarzustellen, wie extrem wichtig Demokratie „uns allen sein sollte, möchten wir auf die Straße gehen“.

Auch Bürgermeister Rajko Kravanja wird an der Demo teilnehmen. Er wird nach Djans Plänen über den Stand der Dinge beim „Bündnis für Demokratie“, für das sich auch Daniel Djan engagiert, berichten.

Lesen Sie jetzt