100.000 Euro auf dem Spendenkonto für Max (6)

Hilfsaktion

Seit knapp zwei Wochen läuft die Spendenaktion „Hoffnung für Maximilian“. Die Resonanz macht die Initiatoren sprachlos. Inzwischen sind mehr als 100.000 Euro auf dem Spendenkonto.

Dorsten

, 02.10.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Max leidet an einem Hirntumor, der nicht operiert werden kann. Für den schwerkranken Jungen sind mittlerweile 100.000 Euro auf ein Spendenkonto eingezahlt worden.

Max leidet an einem Hirntumor, der nicht operiert werden kann. Für den schwerkranken Jungen sind mittlerweile 100.000 Euro auf ein Spendenkonto eingezahlt worden. © privat

Max Kaluzna leidet an einem Hirntumor, der nicht operiert werden kann. Vor zwei Woche hat sich seine Familie über den Caritasverband Dorsten an die Öffentlichkeit gewandt und um Spenden gebeten. Denn die letzte Hoffnung für den Sechsjährigen ist wohl ein teures Medikament, das die Krankenkasse nicht bezahlt.

Es ist kaum in Worte zu fassen, was in den zurückliegenden Tagen passiert ist. Die Mitarbeiter der Caritas Dorsten hatten unentwegt „Gänsehaut“. Seit dem 21. September wurden täglich viele Telefonate geführt, in denen Vereine, Geschäftsleute und Privatleute ihre Spendenbereitschaft mitteilten. Darüber hinaus wurden und werden noch viele Aktionen geplant, um das Spendenkonto zu füllen.

Jetzt lesen

Am Donnerstag (1. Oktober) wurde die 100.000 Euro-Marke geknackt, teilte die Caritas mit. Um es genau zu sagen, 100.149,74 Euro. „Damit ist die Therapie mit dem womöglich lebensrettenden Medikament ONC201 für drei Jahre gesichert.“ Es ist in Deutschland noch nicht zugelassen und wird deshalb von den Krankenkassen nicht bezahlt.

Max hat ein Bild gemalt, um sich bei den vielen Spendern zu bedanken.

Max hat ein Bild gemalt, um sich bei den vielen Spendern zu bedanken. © privat

Die gespendeten Beträge reichen von 2 bis 5000 Euro. Firmen, Vereine, Stammtische, der Bürgermeister und natürlich auch unzählige Privatpersonen haben es geschafft, diese sensationelle Summe anzuhäufen.

Insgesamt 1165 Spendenzahlungen konnten bis jetzt verzeichnet werden und im Verwendungszweck wünschen alle Spender Max alles Gute, denken an ihn und drücken ihm und seiner Familie die Daumen. Max, der im August eigentlich in die Schule gekommen wäre und manchmal mit der Langeweile kämpft, seine Mutter und seine beiden älteren Schwestern werden auch abseits der medizinischen Therapie betreut, um mit Hoffnungen und Ängsten umgehen zu können.

Dazu noch folgende Bitte seitens des Caritasverbandes: Spenden bis 200 Euro werden vom Finanzamt ohne Bescheinigung anerkannt. Ein Kontoauszug ist dafür ausreichend. Ab 200 Euro wird eine Spendenbescheinigungen ausgestellt.

Spendenkonto: Sparkasse Vest, IBAN DE44 4265 0150 1000 5355 40. Kontoinhaber: Caritasverband Dorsten e.V., Stichwort: Max Kaluzna. Für Spenden ab 200 Euro wird eine Quittung ausgestellt, dann Name und Adresse nicht vergessen.
Lesen Sie jetzt