Auf der A 31 bei Dorsten werden zwei Anschlussstellen parallel gesperrt

Redaktionsleiter
Baustelle auf der A 31 bei Dorsten
Bis Jahresende sollen die Bauarbeiten auf der A 31 zwischen Kirchhellen und Dorsten abgeschlossen sein. © Michael Klein (Archiv)
Lesezeit

Seit fast eineinhalb Jahren die die Autobahn 31 zwischen Kirchhellen und Dorsten eine Baustelle. Etwa 18 Millionen Euro investiert die Autobahn Westfalen in die Sanierung des acht Kilometer langen Streckenabschnitts. Jetzt kommt das Ende allmählich in Sicht.

„Bis zum Jahresende 2022“ sind die Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen, bestätigte Autobahn-Sprecher Mirko Heuping am Dienstag auf Anfrage. Zuvor allerdings kommt es für Autofahrer aus Dorsten nochmals dicke. Denn von Montag (10. Oktober) bis Mittwoch (12. Oktober) werden zwei Anschlussstellen parallel gesperrt. Neben der Auf- und Abfahrt Feldhausen ist auch Dorsten-West (Hardt) tagsüber von 9 bis 15 Uhr dicht.

„Nach Einrichtung der Baustelle bleibt diese Anschlussstelle für Arbeiten bis Ende November gesperrt“, betont Heuping, „während die Anschlussstelle Feldhausen wieder geöffnet wird.“ Die war seit über einem Jahr nicht zu befahren.

Verkehrsteilnehmer, die in Dorsten auf die A31 in Fahrtrichtung Emden auffahren wollen, werden über die Bedarfsumleitung U19 zur nachfolgenden Anschlussstelle Schermbeck (Freudenberg) geleitet. Verkehrsteilnehmer, die in Dorsten abfahren wollen, sollten dann ab 13. Oktober die A 31 bereits in der Anschlussstelle Bottrop-Feldhausen verlassen und der Bedarfsumleitung U17 folgen.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin