Apple Pay: Banken in Dorsten sind dabei, viele Geschäfte aber nicht

hzApple Pay

Die Sparkasse Vest und die Vereinte Volksbank führen in Dorsten Apple Pay ein. Doch bislang funktioniert der mobile Bezahldienst des iPhone-Konzerns nicht überall.

Dorsten

, 22.12.2019, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr Verbraucher den Mobil-Bezahldienst des iPhone-Konzerns nutzen als zuvor. Auch Sparkasse Vest und Vereinte Volksbank haben ihre anfängliche Zurückhaltung aufgegeben.

Jetzt lesen

„Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, sagt Stefan Fokken, Pressesprecher der Sparkasse Vest Recklinghausen. „Zum Start werden Kreditkarten unterstützt, die Girocard bereiten wir für 2020 vor“, ergänzt Stefan Fokken.

Vereinte Volksbank folgt 2020

Die Vereinte Volksbank ist noch nicht ganz so weit. „Der ursprünglich für Ende 2019 angestrebte Marktstart von Apple Pay verschiebt sich auf das Jahr 2020“, bestätigte Unternehmenssprecher Ralf Bröker auf Anfrage. „Die technische Implementierung dauert leider länger als ursprünglich geplant. Die an der Umsetzung beteiligten Partner in der genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken und Raiffeisenbanken arbeiten mit Hochdruck an der Fertigstellung.“

Zur Sache

So funktioniert Apple Pay

Um Apple Pay nutzen zu können, benötigen die Kunden Zugang zum Online-Banking und die aktivierte pushTANApp. Bei der Verwendung einer Kredit- oder Debitkarte mit Apple Pay werden die tatsächlichen Kartennummern weder im Gerät noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird ihnen eine eindeutige Gerätekontonummer zugewiesen, die verschlüsselt und sicher im Secure Element des Geräts gespeichert wird. Jede Transaktion wird mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode autorisiert.

Apple Pay ist freilich nur eine von verschiedenen Möglichkeiten, mobil zu bezahlen. Wer eine digitale Karte beispielsweise der Vereinten Volksbank hat, hält sein Smartphone mit der digitalen Version der Bank- beziehungsweise Kreditkarte einfach vor das Kartenlesegerät und bezahlt seinen Einkauf sekundenschnell. „Sie bekommen so auch ihr Bargeld aus dem Geldautomaten“, betont Bröker. Die Nutzung der VR-BankingApp sei an ein paar Voraussetzungen geknüpft.

Mit Apple Pay können die Kunden mit dem iPhone und der Computer-Uhr „Apple Watch“ an der Ladenkasse wie mit einer kontaktlosen Karte bezahlen. Die Nutzer geben die Transaktionen über die iPhone-Gesichtserkennung Face ID oder den Fingerabdruck-Scanner frei, dadurch liegt die Betrugsrate nach Angaben von Apple praktisch bei Null.

Nur die großen Ketten machen bislang mit

Allerdings: Viele Geschäfte in der Dorstener Innenstadt bieten das Verfahren überhaupt nicht an. Inhabergeführte Läden sind, so die Erkenntnis einer kleinen Umfrage, bislang nicht an das System angeschlossen. Vor allem bei Discountern, in den großen Drogerieketten wie dm und Rossmann sowie bei H&M, Douglas und bei Betten Gebers funktioniert Apple Pay, wird aber derzeit „wenig genutzt“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt