Beim Interkulturellen Picknick im Bürgerpark gibt es keine Grenzen zwischen den Menschen

Interkulturelles Picknick

Das Dorstener Integrationsforum lud Samstag zum Interkulturellen Picknick ein. In gemütlicher Atmosphäre fand dieses zum ersten Mal unter freiem Himmel im Bürgerpark Maria Lindenhof statt.

von Lara Schlüter

Dorsten

, 11.08.2019 / Lesedauer: 2 min
Beim Interkulturellen Picknick im Bürgerpark gibt es keine Grenzen zwischen den Menschen

Auch das Wetter spielte am Samstag bestens mit. Das Internationale Picknick wurde gut angenommen. © Lara Schlüter

„Wir machen das jetzt zum dritten Mal und es sind immer so um die 100 Leute da“, berichtete Marion Werk, Mit-Organisatorin des Picknicks. „Und wir machen das alles ehrenamtlich.“

Im Vordergrund der Veranstaltung steht ganz klar das Miteinander. Miteinander lachen, miteinander sprechen und natürlich miteinander essen. Mitbringen brauchte man lediglich eine Lieblingsspeise aus dem Heimatland, sodass schnell ein vielfältiges Büfett zusammengestellt war.

Beim Interkulturellen Picknick im Bürgerpark gibt es keine Grenzen zwischen den Menschen

Mitbringen brauchte man lediglich eine Lieblingsspeise aus dem Heimatland, sodass schnell ein vielfältiges Büfett zusammengestellt war. © Lara Schlüter

Das Treffen solle helfen, Vorurteile zu beseitigen und Menschen mit unterschiedlichen Kulturen, Sprachen und Geschichten zusammenzubringen, so Margarethe Matschinsky, 2. Vorsitzende des Dorstener Integrationsforums und Hauptorganisatorin.

Viersprachiger Flyer wurde erstellt

Für die Veranstaltung wurde extra ein viersprachiger Flyer erstellt. Die Wahl auf den Bürgerpark als Veranstaltungsort fiel unter anderem deshalb, weil dieser für viele Geflüchtete ein vertrauter Ort sei. Dieser würde häufig für Treffen mit Freunden und Familie genutzt.

In diesem Jahr wurden die Veranstalter mit einem „Geschirrmobil“ vom Technischen Hilfswerk (THW) unterstützt. „Wir wollten Müll vermeiden“, erklärte Matschinsky. Aber nicht nur das THW, sondern auch die Dorstener Arbeit und der Sportverein Athletik International sorgten durch ihre Unterstützung für einen gelungenen Nachmittag.

„Unser Ziel ist das Zusammenbringen von Menschen mit Migrationshintergrund“, sagte Mohammad Amin Brahim von Athletik International. Als ausgebildeter Übungsleiter war er für den sportlichen Part des Picknicks mitverantwortlich. Fußballspielen, Seilspringen und viele weitere Aktivitäten wurden von Jung und Alt gerne in Anspruch genommen.

Beim Interkulturellen Picknick im Bürgerpark gibt es keine Grenzen zwischen den Menschen

Aber nicht nur das THW, sondern auch die Dorstener Arbeit und der Sportverein Athletik International sorgten durch ihre Unterstützung für einen gelungenen Nachmittag. © Lara Schlüter

„Willst du auch mitmachen?“, fragte ein Mädchen und schon wurde gemeinsam gespielt, getobt und gelacht. Nach dem Picknick bestand dann noch die Möglichkeit, den Klängen des syrischen Musiker Rizan Said zu lauschen, der nebenan im Amphitheater des Bürgerparks auftrat.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt