Brand im Chemiepark Marl verursacht Schaden in Millionenhöhe

Chemiepark Marl

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brannte es in einer Halle der Recyclingfirma Alba auf dem Gelände des Chemiepark Marl. Das stank auch den Dorstenern gewaltig.

Dorsten

, 24.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Brand im Chemiepark Marl verursacht Schaden in Millionenhöhe

Einsatz im Chemiepark Marl. © Bludau

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es in einer großen Halle der Recyclingfirma Alba, die sich im Chemiepark Marl befindet, zu einem Großbrand. Neben der Werkfeuerwehr des Chemieparks waren auch die komplette Feuerwehr Marl sowie weitere Einheiten aus den umliegenden Städten vor Ort im Einsatz. Rund 200 Einsatzkräfte sollen vor Ort gewesen sein.

Außerdem war der so genannte „Messzug“ des Kreises Recklinghausen, der sich aus Fahrzeugen und Personal aus vielen Kreisstädten zusammensetzt vor Ort und führte im Umfeld Messungen durch.

Über Warn-App NINA ging Nachricht raus

Über die Warn-App NINA wurden Anwohner gewarnt und aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten: Dichter Rauch stieg auf, man könne eine Gesundheitsgefahr nicht ausschließen. Gegen 3 Uhr kam dann die Entwarnung.

Bis in die frühen Morgenstunden gab es dann noch Nachlöscharbeiten. Nach dem Großbrand in der Sortieranlage im Chemiepark Marl geht die Betreiberfirma von einem Sachschaden in „zweistelliger Millionenhöhe“ aus. Das sagte ein Sprecher der Alba Group am Mittwoch auf Anfrage. Die Sortieranlage für Verpackungen war in der Nacht zu Mittwoch in Brand geraten.

Wie es zu dem Brand kommen konnte, war zunächst nicht klar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, sagte eine Polizeisprecherin. Ein Sachverständiger soll hinzugezogen werden. Die Sortieranlage der Alba Group sei erst Anfang des Jahres in Normalbetrieb genommen worden, teilte das Unternehmen mit. Die Anlage müsse noch einige Monate gesperrt bleiben, bevor sie wieder einsatzbereit sein wird.

Lesen Sie jetzt