Englische Telefonzelle soll einen Ehrenplatz in Dorsten bekommen

hzOnline-Voting

Einst war die rote Telefonzelle Blickfang in der Dorstener Fußgängerzone. Jetzt liegt sie ramponiert auf dem Bauhof. Doch es gibt große Pläne - und ein Online-Voting, um Geld zu bekommen.

Dorsten

, 28.06.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das Geschenk der britischen Partnerstadt Crawley liegt dem Dorstener Freundeskreis sehr am Herzen. „Trotz Brexits halten wir an der Partnerschaft fest und hoffen, dass die menschliche Ebene keinen Schaden nimmt“, sagt Vorsitzende Marita Kipinski.

Ein Symbol der Völkerfreundschaft

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft war die knallrote „Jubilee“-Telefonzelle im Mai 1983 in der Recklinghäuser Straße als Symbol der Völkerfreundschaft aufgestellt worden. Die Verbindung zwischen Dorsten und Crawley ist auch in der Folge nie abgerissen, die Telefonzelle ist aber seit Langem ohne Funktion.

Englische Telefonzelle soll einen Ehrenplatz in Dorsten bekommen

Bürgermeister Hans Lampen (l.) und Stadtdirektor Dr. Karl-Christian Zahn beim ersten Telefonat mit ihren Amtskollegen in Crawley, Jim Smith and Ken Newell, im Mai 1983 © Archiv Dorstener Zeitung

Im Jahr 2015 wurde das gute Stück endgültig demontiert, nachdem sie zunehmend beschädigt worden war. Außerdem sollte ja die Fußgängerzone umgestaltet werden, da hätte das gute Stück nur im Weg gestanden. Jetzt aber soll sie restauriert, eines Tages auf dem neuen Bahnhofsvorplatz wieder aufgestellt und später um eine Geschichtsstation ergänzt werden, teilte der Freundeskreis Crawley mit.

Restaurierung kostet 2500 Euro

Mit Kosten von rund 2500 Euro rechnen die Briten-Freunde. „Die Arbeiten werden zwar von der Dorstener Arbeit ohne Berechnung durchgeführt, aber für Fremdleistungen und Materialkosten müssen wir aufkommen“, erklärt Marita Kipinski.

Englische Telefonzelle soll einen Ehrenplatz in Dorsten bekommen

Die Telefonzelle lag im Februar 2019 noch in einem desolaten Zustand auf dem städtischen Bauhof an der Halterner Straße. © Philip Ralph

1000 Euro könnte der Freundeskreis bei einem Online-Voting der PSD Bank Westfalen-Lippe eG gewinnen. Das Geldinstitut unterstützt verschiedene Bürgerprojekte in der Region. Die Abstimmung ist kostenlos und erfordert keine Angabe persönlicher Daten. Die fünf Projekte, die am 10. Juli (Mittwoch) um 16 Uhr die meisten Stimmen auf sich vereinen, nehmen an der Finalrunde teil und haben damit 1000 Euro sicher.

Für besondere Leuchtturmprojekte gibt es sogar noch mehr Geld, aber darauf spekuliert der Freundeskreis Crawley nicht. Er freut sich schon, wenn viele Dorstener das Projekt unterstützen würden. Denn auch das wäre ja ein Zeichen von Völkerverständigung.

Lesen Sie jetzt