Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgerpark Dorsten: Stadt und Polizei kontrollieren Jugendliche bei Massenparty

hzMaifeiern

Hunderte von Jugendlichen feiern traditionell im Bürgerpark Maria Lindenhof den 1. Mai. Stadt und Polizei wollen dafür sorgen, dass die Massen-Party nicht aus dem Ruder läuft.

Dorsten

, 24.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Hunderte von Jugendlichen feiern in unterschiedlichen Grüppchen traditionell im Bürgerpark Maria Lindenhof den 1. Mai - mit Bollerwagen, Musikanlagen und Grillgerätschaften. Je schöner das Wetter, desto größer der Andrang auf dem Grüngelände zwischen Lippe und Kanal.

Das wird am Mittwoch kommender Woche nicht anders sein. Und auch in diesem Jahr kündigen Ordnungsamt, Jugendamt und Polizei wieder an, „mit starker Präsenz“ dafür sorgen, dass die Massen-Party nicht aus dem Ruder läuft.

Im letzten Jahr war es friedlich

Noch immer erinnern sich viele Dorstener mit Schrecken an den 1. Mai 2014 zurück. Damals kam es an diesem Feiertag zu Ausschreitungen im Park, zu Körperverletzungen, außerdem war das Areal anschließend stark vermüllt. Seitdem gab es jedes Jahr verstärkte Kontrollen seitens der Behörden. Die haben sich bewährt. Im vergangenen Jahr beispielsweise war bei strahlendem Sonnenschein die Stimmung ausgelassen – und es blieb überwiegend friedlich. Es gab zwar einige kleinere Rangeleien, aber ansonsten hatten die eingesetzten 20 Mitarbeiter von Jugendamt und Ordnungsamt die Sache im Griff.

Kein Alkohol unter 16 Jahren

Die Ordnungskräfte wollen auch in diesem Jahr darauf achten, dass junge Menschen unter 16 Jahren keinen Alkohol trinken. Denn bei den Park-Maifeiern wurde in der Vergangenheit festgestellt, dass auch sehr junge Leute viel Hochprozentiges getrunken haben. Im Vorjahr wurden 20 Jugendliche bei Kontrollen aufgeschrieben. Einige junge Leuten mussten von ihren Eltern abgeholt werden, zwei Jugendliche kamen ins Krankenhaus.

„Wie im letzten Jahr gilt, dass Polizei sowie Mitarbeiter des Ordnungs- und des Jugendamtes Verfehlungen unterbinden, Straftaten und Ordnungswidrigkeiten konsequent verfolgen und dabei auch kein Auge zudrücken werden“, erklärt der städtische Pressesprecher Ludger Böhne. Ab 14 Uhr sind Jugendschutz- und Alkoholkontrollen geplant - und das so lange, bis die Party gegen Abend von den Ordnungskräften aufgelöst wird.

Oude Marie an dem Tag noch zu

Das Team der Dorstener Eventagentur „Schaukelbaum“, die im Bürgerpark oberhalb des Amphitheaters im vergangenen Sommer erstmalig ihre neue Kanal-Terrassenbar namens „Oude Marie“ geöffnet hatte, wird vor Ort darauf achten, dass das Feiervolk keine Sachbeschädigungen an ihrem mit Holz verkleideten Bar-Container oder an anderem Mobiliar ausübt. „Wir stehen da nicht mit verschränkten Armen, haben auch keine Security, sondern bleiben ganz entspannt“, kündigt an Schaukelbaum-Mitgeschäftsführer Kevin Over an: „Die überwiegende Zahl der Mai-Ausflügler ist ja friedlich und die Polizei ist auch vor Ort.“

Over weist darauf hin, dass an der Bar am 1. Mai keine Getränke ausgeschenkt werden. Eröffnung der Oude Marie sei erst am 11. Mai, wenn mit einem Aktionsprogramm für alle Bürger die Bürgerpark-Saison eingeläutet wird.

„Risiko zu groß“

Auch ein rockmusikalisches Bühnenprogramm für die Feiergäste, wie es im vergangenen Jahr mal kurz angedacht war, wird das Schaukelbaum-Team am Mai-Feiertag nicht anbieten. „Die Sicherheitsauflagen dafür würden den Rahmen sprengen“, begründet dies Kevin Over. „Als Veranstalter wären wir in diesem Falle nämlich rechtlich für alles verantwortlich, was an dem Tag auf dem Gelände passiert, dieses Risiko war uns einfach zu groß.“

Abfall beseitigen

So bleibt es beim „nicht organisierten Charakter“ der Feierlichkeiten. „Solche Zusammenkünfte wie am 1. Mai sind im Parkgelände Maria Lindenhof grundsätzlich erlaubt“, so Ludger Böhne. „Die Einsatzkräfte appellieren aber an alle Besucher, sich angemessen zu verhalten“. Das gilt auch für die ordnungsgemäße Beseitigung des Abfalls, auch darauf werden die Behörden achten.

Im vergangenen Jahr mussten Mitarbeiter des Entsorgungsbetriebs und der „Dorstener Arbeit“ nämlich Extraschichten einlegen - denn obwohl Abfallbehälter aufgestellt worden waren, ließen viele Besucher den Müll wild in der Landschaft liegen.

Die „Spielregeln“ für ein friedliches Maitreffen auf Maria Lindenhof: Alkoholverbot für Jugendliche unter 16 Jahren, zwischen 16 und 18 sind Bier und Biermischgetränke erlaubt (aber keine Spirituosen). Die Einsatzkräfte je nach Alter nicht erlaubte Getränke entziehen. Das Rauchen in der Öffentlichkeit ist erst ab 18 Jahren zulässig. Grillen ist zulässig auf festem Untergrund, allerdings verboten, wenn der Grill Kontakt mit dem Erdboden hat. Unterbunden und verfolgt werden alle Ansätze von Gewalt, Platzverweise konsequent ausgesprochen.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt