Corona: Neue Werte und das Warten auf die Folgen

Coronavirus

Der Kreis Recklinghausen ist seit Samstag Corona-Risikogebiet. Der Inzidenzwert ist am Montag erneut gestiegen. Welche Folgen die Warnstufe Rot hat, wird wohl im Laufe des Tages erklärt.

Dorsten

, 12.10.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreis Recklinghausen ist Corona-Risikogebiet. Noch ist aber nicht offiziell, welche Maßnahmen nun ergriffen werden.

Der Kreis Recklinghausen ist Corona-Risikogebiet. Noch ist aber nicht offiziell, welche Maßnahmen nun ergriffen werden. © picture alliance/dpa

Das Landeszentrum für Gesundheit hat am Montag für den Kreis Recklinghausen einen Inzidenzwert von 62,7 veröffentlicht. Das heißt: Etwa 63 Menschen pro 100.000 Einwohner haben sich in den letzten sieben Tagen infiziert. Das heißt auch: Der Inzidenzwert für das Kreisgebiet ist binnen zwei Tagen um mehr als zehn gestiegen.

Kurios: Der Kreis Recklinghausen vermeldete am Vormittag erstmals einen niedrigeren Wert (55,2,). In letzter Zeit hinkte das Landeszentrum stets hinterher.

Jetzt lesen

Neue Zahlen für die einzelnen Städte hat das Kreisgesundheitsamt am Montag ebenfalls veröffentlicht. Demnach beträgt der Inzidenzwert für die Stadt Dorsten 36,7 - das entspräche der Warnstufe gelb. Aktuell sind 36 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Bezirksregierung und Land legen Maßnahmen fest

Auch ist am Montag mit einer Allgemeinverfügung zu rechnen, was genau ab sofort im Kreis Recklinghausen erlaubt ist und was nicht. Das legen die Bezirksregierung und das NRW-Gesundheitsministerium fest.

Die Situation in den Nachbarregionen ist nach wir vor unkritisch, aber auch hier steigen die Zahlen: Der Inzidenzwert für den Kreis Wesel liegt aktuell bei 13,3 für den Kreis Borken bei 13,7, für die Stadt Bottrop bei 18.7.

Lesen Sie jetzt