Coronavirus: Berufschullehrer helfen in der Krise aus

Paul-Spiegel-Berufskolleg

Lehrer der Paul-Spiegel-Berufskollegs wollen die örtlichen Gesundheitsämter während der Corona-Krise unterstützen. Ihr Einsatzgebiet ist aber noch nicht klar.

Dorsten

, 30.03.2020, 09:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lehrer des Paul-Spiegel-Berufskollegs haben sich bereiterklärt, während der Corona-Krise an anderer Stelle auszuhelfen.

Lehrer des Paul-Spiegel-Berufskollegs haben sich bereiterklärt, während der Corona-Krise an anderer Stelle auszuhelfen. © Robert Wojtasik

Über 100 Lehrkräfte aus dem Regierungsbezirk Münster haben freiwillig ihre Hilfe angeboten, die örtlichen Gesundheitsämter bei der sich stetig ausweitenden Corona-Pandemie zu unterstützen. Das hat eine kurzfristige Abfrage der Bezirksregierung Münster bei den öffentlichen Berufskollegs im Regierungsbezirk Münster ergeben.

Insbesondere medizinisch vorgebildete Lehrkräfte kommen in Frage, die vor ihrem Schuldienst als Arzt, Laborant oder Pfleger gearbeitet haben. Diana Seibert-Tombült, Sprecherin der Bezirksregierung, bestätigte auf Anfrage, dass sich auch mehrere Lehrerinnen und Lehrer des Paul-Spiegel-Berufskollegs in Dorsten gemeldet haben. „Ihr Einsatzgebiet steht aber noch nicht fest.“

Jetzt lesen

Das Ziel, eine weitere Ausbreitung des Coronavirus‘ so weit wie möglich hinauszuzögern, fordert die örtlichen Gesundheitsämter zunehmend. Um sie zu unterstützen, können verbeamtete Lehrkräfte abgeordnet und entfristet beschäftigte Lehrkräfte auf freiwilliger Basis bei Bedarf den Gesundheitsämtern zugewiesen werden.

Regierungspräsidentin Dorothee Feller, eine gebürtige Dorstenerin, freut sich über die spontane Bereitschaft. „Das ist ein Zeichen dafür, wie viel Solidarität und gute Zusammenarbeit in dieser ernsten Lage in der Region herrscht.“

Lesen Sie jetzt