Das Ehrenamt strahlt

Dorsten Mit dem Aufleuchten des Sternenhimmels über dem Marktplatz der Altstadt erreichte das 2. Dorstener Lichterfest am Sonntag seinen Höhepunkt.

11.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Das Ehrenamt strahlt

<p>St. Martin ritt am Nachmittag im Regen in die Altstadt. Den Mantel teilte er dann nochmal so gerne.</p>

Zum Auftakt des wind- und wettergebeutelten Festes hatte das Stadtprinzenpaar um 12.11Uhr den Beginn der närrischen Zeit ausgerufen (siehe nebenstehenden Bericht). So ließen sich die vielen Besucher die Stimmung trotz des Regens nicht verderben. Sie nutzen den verkaufsoffenen Sonntag, um in den Geschäften das ein oder andere vorweihnachtliche Schnäppchen zu erstehen.

Doch ging es am Sonntag nicht nur ums Einkaufen. Im Rahmen des Lichterfestes stellten rund 60 ehrenamtliche Vereine und Organisationen in verschiedenen Pagodenzelten ihre Arbeit vor. Eine hervorragende Möglichkeit für die Besucher, sich über das vielfältige ehrenamtliche Engagement in der Stadt zu informieren. Am Nachmittag versteigerte der Fanfarenzug Holsterhausen 53 auf dem Marktpkatz ein signiertes Trikot des FC Schalke 04. Der Erlös von 331 Euro wird für die Jugendarbeit des Vereins verwendet.

Mit Einsetzen der Dämmerung wurde dann der aus 20 000 Lichtern bestehende Stern über dem Marktplatz angeknipst. Der Einzug des Hl. St. Martin hoch zu Ross in Begleitung der Fanfarenzüge Hervest und Holsterhausen bildete den Höhepunkt für die kleinen Besucher. In seiner Rede betonte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst im Hinblick auf die ehrenamtliche Aktivitäten in Dorsten die symbolische Bedeutung St. Martins für gesellschaftliches Engagement und Solidarität.

Der Verein "Dorsten liest vor" las die Martinsgeschichte, während St. Martin und Bettler die Teilung und Schenkung des Mantels nachstellten. Zum Abschluss sang man gemeinsam das Martinslied. EK

Foto-Impressionen vom Lichterfest beim Online-Dienst unserer Zeitung:

www.westline.de/go/lichter

Lesen Sie jetzt