Die Neue Schule Dorsten soll eine Talentschule werden

hzFörderprogramm

Rund 60 Talentschulen sollen in NRW entstehen. Die Neue Schule Dorsten soll eine von ihnen sein. So wollen es Stadt, Politik und Schulkonferenz. Denn eine Talentschule bringt Vorteile.

Dorsten

, 23.11.2018, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Schulversuch „Talentschule“ sollen nach Beschluss des Landeskabinetts ab dem Schuljahr 2019/2020 45 allgemeinbildende und 15 berufsbildende Schulen teilnehmen. Es soll erprobt werden, „ob die Leistungen und Erfolge von Schülerinnen und Schülern an diesen Schulen durch besondere unterrichtliche Konzepte, zusätzliche Ressourcen und Unterstützung bei der Schulentwicklung nachweisbar gesteigert werden können“, heißt es in einer Mitteilung des Schulministeriums.

Mehr Lehrer für Talentschulen

Um das zu erreichen, unterstützt das Land die teilnehmenden Schulen vor allem durch personelle Ressourcen, sprich: Es gibt deutlich mehr Lehrer. Und zwar 20 Prozent mehr. Die Stellen sollen „zum Ausbau des Fachunterrichts, zur Entlastung und Unterstützung der Schulleitung, zur Reduzierung von Unterrichtsausfall, zur Erweiterung des außerunterrichtlichen Angebots sowie zur intensivierten Beratung von Schülerinnen und Schülern“ dienen, so das Schulministerium.

Bauliche und digitale Ausstattung muss stimmen

Außerdem wird eine Stelle für Sozialarbeit zum Ausbau der Beratungs- und Elternarbeit eingerichtet. Zudem steht den Talentschulen ein zusätzliches Fortbildungsbudget von 2500 Euro jährlich zur Verfügung.

Der Schulträger muss sich im Gegenzug durch den Einsatz von Mitteln aus Förderprogrammen dazu verpflichten, eine „sehr gute bauliche und digitale Ausstattung der Talentschulen“ zu ermöglichen.

Schulversuch bietet „markante Vorteile“

„Markante Vorteile“ biete dieses Programm, betonte FDP-Fraktionsvorsitzender Tristan Zielinski am Dienstag im Schulausschuss. Das Programm sei zwar mit Schulversuch überschrieben. „Aber eigentlich ist es ein Förderprogramm“, sagte Zielinski, der bei der Stadt beantragt hatte, dass sich der Schulausschuss mit der Teilnahme der Dorstener Schulen am Schulversuch beschäftigen sollte.

Die Verwaltung hat die Voraussetzungen für eine Bewerbung von Dorstener Schulen geprüft und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Neue Schule Dorsten die Bewerbungs- und Auswahlkriterien grundsätzlich erfüllt, schreibt sie in der Ausschussvorlage. So gibt es in der Neuen Schule zum Beispiel Digitale Tafeln (Whiteboards).

Deswegen erstelle die Neue Schule derzeit gemeinsam mit der Stadt die Bewerbungsunterlagen. Die Schulkonferenz der Neuen Schule habe die Teilnahme am Schulversuch „ausdrücklich begrüßt“.

Der Bewerbungszeitraum läuft bis Anfang Dezember 2018. Zu Beginn des Jahres 2019 werden zunächst bis zu 35 Talentschulen ausgewählt. In einer zweiten Auswahlphase werden zum Schuljahr 2020/21 weitere Schulen bis zu einer Gesamtzahl von 60 in den Schulversuch aufgenommen. Der Schulversuch läuft an allen Talentschulen jeweils für sechs Jahre. Für das Jahr 2026 ist eine Evaluation des Schulversuchs geplant.
Lesen Sie jetzt