Diskussion zu Marktplatz-Brunnen in Dorsten: CDU-Ortsverband wehrt sich gegen „Kunstraub“

Stadtumbau

Weil die Sanierung des Stadtbrunnens auf dem Marktplatz teuer wird, steht der Standort auf dem Prüfstand. Die CDU Altstadt ist „bestürzt“ - und bei unserer Umfrage gibt es einen Favoriten.

Dorsten

, 06.03.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Tisa-Brunnen war schon vor Jahrzehnten ein beliebtes Postkarten-Motiv.

Der Tisa-Brunnen war schon vor Jahrzehnten ein beliebtes Postkarten-Motiv. © Privat

Eine Menge Diskussionsbedarf bei den Dorstener Bürgern haben die Überlegungen der Stadtverwaltung zur Zukunft des von der Dorstener Ehrenbürgerin und Künstlerin Tisa von der Schulenburg gestalteten Brunnens auf dem Marktplatz hervorgerufen.

Die Leser unserer Zeitung favorisieren dabei ganz klar eine Lösung: 55 Prozent stimmten bislang bei unserer Online-Umfrage dafür, den Brunnen am bisherigen Standort am Alten Rathaus zu belassen.

Die weiteren Optionen

Mit weitem Abstand bei der Umfrage folgen die weiteren von der Stadt zur Debatte gestellten Brunnen-Optionen: Abriss mit gleichzeitiger Sicherung des Tisa-Reliefs als Kunstwerke (21 Prozent), Umzug vor das geplante Tisa-Archiv auf dem Zechengelände (16 Prozent) und Aufstellung an anderer Stelle in der Innenstadt (8 Prozent).

Jetzt lesen

Die Komplett-Sanierung des Brunnens am jetzigen Standort würde mindestens 100.000 Euro kosten. Das ist der Hintergrund der Überlegungen, zu denen sich inzwischen auch die CDU Altstadt „mit Bestürzung“ geäußert hat.

Das „bekannte Wahrzeichen Dorstens“ sei von Tisa „genau für diesen Platz geschaffen worden“: „Wir Altstädter wehren uns mit allen Möglichkeiten gegen diesen „Kunstraub“, so der Ortsverband: „Der Brunnen gehört soweit wie möglich restauriert, modern funktionstüchtig und sprudelnd an angestammter Stelle wiederaufgebaut!“

Lesen Sie jetzt