Dorf mit Fahnen geschmückt: Hauch von Schützenfest weht durch Rhade

Schützen Rhade

Kein Schützenfest wegen der Corona-Krise, aber dennoch ein geschmücktes Dorf und eine kleine Feierlichkeit auf dem Kirchplatz und am Ehrenmal. Auch die Throngemeinschaft nahm teil.

Dorsten, Rhade

26.07.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bevor am Ehrenmal der Kranz niedergelegt wurde, wurde auf dem Kirchplatz in Rhade ein Hochamt zelebriert.

Bevor am Ehrenmal der Kranz niedergelegt wurde, wurde auf dem Kirchplatz in Rhade ein Hochamt zelebriert. © Privat

Viele Rhader Bürger waren in den vergangenen Tagen dem Aufruf gefolgt und hatten ihre Häuser mit Fahnen geschmückt und bekundeten damit ihre Verbundenheit mit der Dorfgemeinschaft und der Tradition des Schützenfestes.

Umso bedauerlicher ist es für viele, dass das lieb gewonnene Fest aufgrund der bekannten Pandemie nicht im gewohnten Rahmen gefeiert werden kann. Die geplanten Feierlichkeiten mussten am Wochenende also ausfallen.

Abendgottesdienst

Dennoch fanden sich am Samstag zahlreiche Besucher, die amtierende Throngemeinschaft, Vertreter des Bürgerschützenvereins und der Schützenkapelle Rhade sowie Bürgermeister Tobias Stockhoff zu einem feierlichen Abendgottesdienst im Freien auf dem Kirchplatz, zelebriert durch Pfarrer Zahn, ein.

Mit einer kurzen und zum Schluss emotionalen Ansprache an die Besucher erinnerte der 1. Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Siegfried Höller an die Bedeutung des Festes, aber auch daran, dass andere Werte Vorrang genießen.

Feierliche Kranzniederlegung

Im Anschluss an das Hochamt marschierte eine Abordnung des Schützenvereins unter Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln zum Ehrenmal. Dort nahmen die Throngemeinschaft, Bürgermeister Stockhoff und Pfarrer Zahn an der feierlichen Kranzniederlegung zu Ehren der Verstorbenen teil.

Lesen Sie jetzt