Dorsten bekommt eine Corona-Hilfe in Millionenhöhe

Coronavirus

Die Stadt Dorsten hat eine Corona-Sonderhilfe in Millionenhöhe erhalten. Dabei geht es der Stadt finanziell offenbar gar nicht so schlecht, wie man vielleicht vermuten könnte.

Dorsten

, 05.10.2020, 07:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dorsten ist eine von 13 Städten im Regierungsbezirk Münster, die eine Corona-Sonderhilfe bekommen. (Symbolbild)

Dorsten ist eine von 13 Städten im Regierungsbezirk Münster, die eine Corona-Sonderhilfe bekommen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

13 Kommunen, die am Stärkungspakt Stadtfinanzen des Landes NRW teilnehmen, haben von der Bezirksregierung Münster eine Corona-Sonderhilfe erhalten. Auch Dorsten profitiert davon.

Zum 1. Oktober hat die Bezirksregierung Münster der Stadt 3,8 Millionen Euro überwiesen. Das Geld kommt als „Sonderkonsolidierungshilfe“ aus dem Stärkungspakt des Landes NRW. Kämmerer Hubert Große-Ruiken hatte bereits in der Ratssitzung im September davon berichtet.

Jetzt lesen

„Schon jetzt ist absehbar, dass die Pandemie-bedingten Folgen die Haushalte der Stärkungspaktkommunen besonders stark belasten werden“, wird Regierungspräsidentin Dorothee Feller in einer Pressemitteilung zitiert. „Es ist insbesondere für diese Kommunen wichtig, dass die Pandemie die durch enorme Anstrengungen erzielten Erfolge der letzten Jahre finanziell gesehen nicht wieder zunichtemacht. Deshalb freut mich diese Unterstützung ganz besonders.“

Jetzt lesen

Die finanzielle Situation Dorstens ist dem Vernehmen nach aktuell gar nicht so schlecht. Die Gewerbesteuereinnahmen beispielsweise sollen sich mindestens auf dem Vorjahresniveau bewegen. Die Regierungspräsidentin teilte auch deshalb mit: „Kommunen, die die ausgezahlten Mittel gegebenenfalls nicht zum Haushaltsausgleich benötigen, müssen sie zur Rückführung von Liquiditätskrediten einsetzen.“

Lesen Sie jetzt