Sieben Konzerte an einem Wochenende: Dorstens Chöre konkurrieren ums Publikum

hzKonzerte

Chormusik-Liebhaber haben in Dorsten die ganz große Auswahl. Allein sieben Konzerte fanden am dritten Adventswochenende statt. Das ließe sich besser koordinieren, meint ein Vorsitzender.

Dorsten

, 18.12.2019, 09:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über ein zu geringes Konzert-Angebot in Dorsten können sich Liebhaber der Chormusik nun wahrlich nicht beklagen. Vor allem in der Vorweihnachtszeit knubbeln sich die Termine regelmäßg. Allein am vergangenen dritten Adventswochenende fanden von Freitag bis Sonntag sieben Konzerte statt. Da sind kollidierende Termine programmiert.

Hervester Chor beklagt Konkurrenz

Hans-Joachim Schwankl hatte in der vergangenen Woche schon das Schlimmste befürchtet. Der Kartenvorverkauf für das Konzert seines MGV 1948 Hervest-Dorsten lief schleppend. Gekommen sind am Samstag dann doch zahlreiche Gäste zum Konzert des MGV in St. Josef (DZ+), obwohl am selben Tag auch noch der Hervester Gospelchor GlorySingers und der Chor der Musikschule Konzerte gaben.

„Das schlechte Wetter kam uns wohl zugute“, vermutet der Vorsitzende des MGV 48. „Weil sie nirgends hinfahren konnten, haben sich wahrscheinlich viele Leute kurzfristig entschieden, zum Konzert zu gehen.“ Und dennoch: „Im vergangenen Jahr war es genauso“, sagt Schwankl. „Es gibt zwar eine Koordinierungsstelle bei der Stadt. Nur wahrscheinlich werden die wenigsten Vereine und Chöre dort Bescheid geben und ihre Konzerte stattdessen planen wie sie wollen. Und dann passiert es, dass mehrere Konzerte an einem Tag stattfinden.“

Jetzt lesen

Eine Koordinierung in dem Sinne, dass Termin-Doppelungen vermieden werden, gebe es seitens der Stadt nicht, stellt Stadtsprecher Ludger Böhne klar. „Dies ist angesichts der überaus lebendigen Vereinslandschaft in Dorsten auch faktisch unmöglich. Sommerfeste konzentrieren sich jeweils auf die zwei, drei Wochenenden vor den Sommerferien, weihnachtliche Konzerte, Lesungen und Aufführungen auf die Adventszeit und auch hier wiederum auf die Wochenenden.“

Die Stadtagentur führt einen Veranstaltungskalender, in den Vereine und Verbände ihre Termine eintragen können. Der Kalender wurde zuletzt überarbeitet und ist im Internet einsehbar.

„Alle Akteure an einen Tisch holen“

„Nachdem jetzt der neue Veranstaltungskalender online ist, will die Stadtagentur aber dennoch im nächsten Jahr Akteure an einen Tisch holen und genau diese Problematik ansprechen“, so Böhne. Aus Deuten wisse er, dass sich dort die Vereine einmal im Jahr an einen Tisch setzen und die Termine für ihren Stadtteil miteinander absprechen. „Aber das ist in einem kleinen Stadtteil auch sicher einfacher als in den größeren.“

Hans-Joachim Schwankl wünscht sich genau das für die Zukunft auch: „Dass die Vertreter der Dorstener Chöre sich zusammensetzen, Termine absprechen und versuchen, auf einen Nenner zu kommen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt