Ursula Bensch ist Pfarreiratsvorsitzende in St. Paulus. © Marie Rademacher (A)
Katholische Kirche

Dorstener empört: „Kirchenobere haben Verbrechen toleriert und uns allein gelassen“

Die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche rütteln an den Fundamenten der Basis. In Dorsten fordern Katholiken bedingungslose Aufklärung. Und den Rücktritt der Kirchenoberen.

Ursula Bensch ist eine aktive und engagierte Vertreterin der drei fusionierten Hervester Gemeinden St. Paulus, St. Josef und St. Marien. Als Vorsitzende des Pfarreirats der Kirchengemeinde St. Paulus nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Zu der Vielzahl der Missbrauchsfälle und der Vertuschung und Verdunkelung der Vorfälle durch Kirchenobere in der katholischen Kirche sagt sie nach der Veröffentlichung des Münchner Gutachtens: „Zunächst bin ich als Pfarreiratsmitglied erleichtert, dass die Verdunkelungen der jahrzehntelangen, skandalösen Missbrauchstaten, die den verantwortlichen Bischöfen bekannt waren und gedeckt wurden, nun endlich öffentlich gemacht werden.“

Die Basis fordert lückenlose Aufklärung und strafrechtliche Folgen

215 Menschen traten aus der katholischer Kirche aus

Über die Autorin
Redakteurin
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite
Claudia Engel

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.