Dorstener Kinder ziehen wieder als Heilige Drei Könige von Haus zu Haus

Sternsinger-Aktion 2020

„Die Sternsinger kommen!“ heißt es vom 3. bis 6. Januar wieder in den Dorstener Pfarrgemeinden. Die Mädchen und Jungen bringen den Segen zu den Menschen und sammeln für notleidende Kinder.

Dorsten

19.12.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dorstener Kinder ziehen wieder als Heilige Drei Könige von Haus zu Haus

Im Januar ziehen auch in Dorsten die Sternsinger wieder von Haus zu Haus. © Agenzia Romano Siciliani

Begleitet werden Die „Heiligen Drei Könige“ dabei von zahlreichen Erwachsenen und Jugendlichen. Im Januar 2019 haben sich rund 700 Dorstener an der Aktion „Dreikönigssingen“ beteiligt, 530 Kinder und 170 Jugendliche und Erwachsene. Gemeinsam ersangen sie über 90.000 Euro:

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das sind Dorstens Sternsinger 2019

550 Sternsinger und 185 Betreuer sammelten mehr als 90.000 Euro
14.01.2019
/
Die Sternsinger der Pfarrei St. Agatha (Gemeinde Heilig Kreuz).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Agatha (Heilig Kreuz) an der Krippe.© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Matthäus (Gemeinde Herz-Jesu)© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Agatha (Gemeinde St. Agatha).© privat
Die Sternsinger der Pfarreien St. Antonius und Bonifatius.© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Matthäus (Gemeinde St. Barbara).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Agatha (Gemeinde St. Johannes).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Paulus (Gemeinde St. Josef).© privat
Die Sternsinger von St. Laurentius in Lembeck.© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Paulus (Gemeinde St. Marien).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Matthäus (Gemeinde St. Matthäus).© privat
Die Sternsinger von St. Nikolaus mit ihrem Sternsinger-Mobil.© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Agatha (Gemeinde St. Nikolaus).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Paulus (Gemeinde St. Paulus).© privat
Die Sternsinger der Pfarrei St. Laurentius (Gemeinde St. Urbanus).© privat

An folgenden Terminen ziehen die Dorstener Sternsinger durch die Gemeinden:

  • St. Agatha: 3. und 4. Januar 2020, Aussendungsfeier: 3. Januar um 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 11 Uhr; Besonderheit: Haushalte werden nur nach Anmeldung besucht. Die Anmeldungsliste liegt bis zum 26. Dezember in der Kirche St. Agatha aus.
  • Gemeinde Heilig Kreuz Altendorf-Ulfkotte: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 12. Januar ab 9.30 Uhr
  • St. Johannes Feldmark: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 12. Januar
  • St. Nikolaus Hardt: 3. und 4. Januar, Aussendungsfeier: 3. Januar, 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 11 Uhr
  • St. Antonius und Bonifatius Holsterhausen: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 11 Uhr
  • St. Josef Hervest: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 11 Uhr
  • St. Marien: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9.30 Uhr, Abschlussfeier: 4. Januar 18 Uhr; Besonderheit: Gemeindemitglieder werden besucht.
  • St. Paulus Dorf Hervest: 3. und 4. Januar, Aussendungsfeier: 1. Januar, 18 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 10 Uhr
  • Gemeinde Herz-Jesu Deuten: 6. Januar, Aussendungsfeier: 6. Januar, 8.30 Uhr
  • St. Barbara Wulfen-Barkenberg: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 9.30 Uhr
  • St. Matthäus Wulfen: 4. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9 Uhr, Abschlussfeier: 5. Januar ab 9.30 Uhr
  • St. Laurentius Lembeck: 5. Januar, Aussendungsfeier: 5. Januar, 9.30 Uhr
  • St. Urbanus Rhade: 4. und 6. Januar, Aussendungsfeier: 4. Januar, 9.30 Uhr, St. Ewald

„Frieden“ steht im Mittelpunkt der 62. bundesweiten Aktion. Mit ihrem Motto „In Frieden aufwachsen im Libanon und weltweit“ machen die Sternsinger darauf aufmerksam, wie wichtig Frieden gerade für Kinder und Jugendliche überall auf der Welt ist. Bei Kriegen und Konflikten sind es vor allem die Jüngsten, die unter den Auswirkungen besonders leiden. Die Sternsinger wollen zeigen, dass jeder zu einem friedlichen Miteinander in seinem Umfeld beitragen kann. Ein respektvoller und unvoreingenommener Umgang miteinander macht auch eine Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kulturen und Religionen möglich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt