Die Feuerwehrleute wollten den Pfau mit einem Netz einfangen. © Guido Bludau
Feuerwehreinsatz

Eigenwilliger Pfau sorgt für ungewöhnlichen Feuerwehreinsatz

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste die Feuerwehr mit Fangnetz zu einem Garten in Dorsten ausrücken: Dort hatte sich ein sehr eigenwilliger Pfau breit gemacht.

Dass Vögel einen Garten bevölkern, ist ja eigentlich nichts Ungewöhnliches. Doch über diesen Besucher war am Samstag morgen (7.8.) gegen 9 Uhr ein Anwohner der Alt-Wulfener Straße „Linnertweg“ in Dorsten doch sehr überrascht: In einer Ecke seiner Grünanlage kauerte ein ausgewachsener Pfau.

Der Pfau flüchtete aufs Dach.
Der Pfau flüchtete aufs Dach. © Guido Bludau © Guido Bludau

Da sich das Federvieh nicht bewegte, nahm der Hausbesitzer an, das Tier sei womöglich verletzt oder krank – und informierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte brachten vorsichtshalber ein großes Netz mit, um den Pfau einzufangen.

Doch sobald das Tier die Männer in Uniform erblickte, breitete er seine breite Flügel aus, hob ab und konnte so im letzten Moment seinen „Häschern“ entkommen.

Doch weit flog er zunächst nicht: Er machte nämlich anschließend lautstark krakeelend auf dem Dach der Nachbarn auf sich aufmerksam. Aus sicherer Entfernung beobachtete das Tier dann mit Genugtuung, wie die Feuerwehrleute, die doch eigentlich als Retter alarmiert worden waren, wieder abzogen.

Dem Vernehmen nach ist der Pfau ein frei lebendes Tier, das im Ortsteil Wulfen schon häufiger aufgefallen ist.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Als „Blaulicht-Reporter“ bin ich Tag und Nacht unterwegs, um über Einsätze von Polizei und Feuerwehr seriös in Wort und (bewegten) Bildern zu informieren. Dem Stadtteil Wulfen gehört darüber hinaus meine besondere Leidenschaft. Hier bin ich verwurzelt und in verschiedenen Vereinen aktiv. Davon profitiert natürlich auch meine journalistische Arbeit.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.