Mobile Teams waren bislang in drei Dorstener Altenheimen. (Symbolbild) © dpa
Coronavirus

Erste Corona-Impfwoche in Dorsten: Mobile Teams waren in drei Altenheimen

Mobile Impfteams des Kreises Recklinghausen waren bislang in drei Dorstener Pflegeeinrichtungen. Wie viele Dorstener dort geimpft wurden, ist aber noch unklar.

Kurz vor dem Jahreswechsel wurden die ersten Dorstener gegen das Coronavirus geimpft. Insgesamt waren die mobilen Impfteams des Kreises Recklinghausen bislang in drei Pflegeeinrichtungen in der Stadt und haben ungefähr 370 Personen geimpft. Die Zahl entspricht der durch die Dorstener Pflegeeinrichtungen beim Kreis Recklinghausen für eine Impfung angemeldeten Personen. Ob alle 370 tatsächlich auch den Pieks bekommen haben, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

„Wir bekommen keine Rückmeldung, wie viele Personen wirklich geimpft wurden“, sagt Kreissprecherin Lena Heimers. „Da kann es schon mal kleinere Abweichungen geben.“

Die genaue Anzahl der Geimpften wird bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) erfasst. „Wir machen das für 27 Kreise und kreisfreie Städte in Westfalen-Lippe und sind gerade dabei, die Zahlen auszuwerten“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Derzeit ließen sich die Impfzahlen aber noch nicht lokal aufschlüsseln. In den nächsten Tage will die KVWL eine erste Zwischenbilanz vorlegen.

Keine weiteren Impfungen in dieser Woche

Für die laufende Woche sind keine weiteren Impfungen in Dorsten vorgesehen. Der Kreis Recklinghausen hat gegen Ende des Jahres 2020 an drei Lieferterminen knapp 5.000 Impfdosen erhalten. Rund 5.000 weitere sollen an drei Terminen im Januar geliefert werden.

Bislang habe es laut Kreisverwaltung keine Auffälligkeiten bei den Impfungen gegeben. „Es sind nicht nur in Dorsten, sondern kreisweit bislang keine starken Nebenwirkungen, allergische Schocks oder ähnliches aufgetreten“, sagt Lena Heimers. Auch Transport und Anlieferungen hätten bislang reibungslos geklappt.

Geimpft wird in Dorsten und im Kreisgebiet bislang ausschließlich durch mobile Impfteams in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Ab dem 18. Januar sollen Impfungen auch allen Beschäftigten in Krankenhäusern angeboten werden, die nah an Covid-19-Patienten arbeiten.

Impfzentrum voraussichtlich ab Februar in Betrieb

Das Impfzentrum im Kreis Recklinghausen wird voraussichtlich im Februar den Betrieb aufnehmen. Dort sollen Impfungen dann zunächst den über 80-Jährigen angeboten werden. Betroffene sollen in den nächsten Tagen per Brief informiert werden. Auch Mitarbeitern von ambulanten Pflegediensten soll es dann möglich sein, sich impfen zu lassen.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt