Ab 8. März dürfen Geschäfte in Dorsten wieder öffnen, viele mit Einschränkungen. Ein Modegeschäft hat seine Strategie schon erklärt. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Coronavirus

Erstes Modegeschäft in Dorsten kündigt Öffnung am Montag an

Nach den Beschlüssen des Corona-Gipfels will in Dorsten das erste Modegeschäft wieder öffnen. Es gibt allerdings Einschränkungen für die Kunden.

Der harte Lockdown scheint vorerst vorbei. Unter bestimmten (Inzidenz-)Voraussetzungen dürfen die Geschäfte ab Montag (8. März) wieder öffnen. Ein bekanntes Modegeschäft in der Innenstadt nutzt auf jeden Fall die Gunst der Stunde.

„Am Montag beginnt bei uns der (Teil-)Räumungsverkauf“, bestätigte Friedrich-Wilhelm Göbel. Er ist Chef der SiNN-Gruppe, die zum Jahresbeginn das Modehaus Mensing in der Lippestraße übernommen hat. Göbel zählte in den letzten Monaten zu den größten Lockdown-Kritikern in der Modebranche und sprach zuletzt gegenüber dieser Zeitung von „vernagelten Politikern“.

Das Moderhaus Mensing öffnet am 8. März wieder - und dann am 18. März unter neuem Namen.
Das Moderhaus Mensing öffnet am 8. März wieder – und dann am 18. März unter neuem Namen. © Stefan Diebäcker © Stefan Diebäcker

Nun darf Mensing wieder öffnen, aber mit Einschränkungen: „Nach den geltenden Corona-Regeln dürfen wir pro 40 Quadratmeter einen Kunden in den Laden lassen. Für das Haus in Dorsten bedeutet das: 93 Kunden zur selben Zeit“, so Göbel. Mensing startet am Montag nach monatelanger Schließung mit einem Teilräumungsverkauf, der bis zum 16. März gehen soll. Göbel spricht von Rabatten von bis zu 70 Prozent auf „alte“ Ware.

Am 17. März wird das Modehaus in der Altstadt geschlossen sein, um dann am 18. März (Donnerstag) unter neuem Namen Neueröffnung zu feiern, dann laut Göbel „komplett befüllt mit aktueller Frühjahr- und Sommer-Mode“.

„Wir werden nur Kleinigkeiten verändern“

Der SiNN-Chef hatte kürzlich in einem Interview mit dieser Zeitung erklärt: „Das Modehaus in Dorstens ist das umsatzstärkste und außerdem sehr schön. Es ist nicht vom Ladenbau verbastelt worden. Die Filiale ist hochwertig, wir werden nur Kleinigkeiten verändern, zum Beispiel Stellwände vor Fenstern entfernen, um mehr Tageslicht hineinzulassen.“

Nach dem Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch hat die NRW-Landesregierung die Coronaschutzverordnung am Freitag angepasst. Die dort zu findenden Regelungen gelten ab, 8. März, auch für die Bürger im Kreis Recklinghausen.

Inzidenzwert im Land stabil unter 100

Wichtigste Erkenntnis mit Blick auf das Öffnungskonzept, auf das sich der Bund und die Länder verständigt hatten: Das, was im Kreis möglich ist oder möglich werden könnte, orientiert sich bis auf Weiteres am Inzidenzwert für ganz Nordrhein-Westfalen. Nach Angaben der Landesregierung wird derzeit noch geprüft, inwieweit für Kreise und kreisfreie Städte mit einem im Vergleich zum Landeswert nachhaltig geringeren Infektionsgeschehen zusätzliche Öffnungen vorgenommen werden könnten. Dabei gelte es aber in jedem Fall, die Situation in den jeweils umliegenden Regionen zu beachten.

Da die 7-Tage-Inzidenz für Nordrhein-Westfalen stabil unter 100 liegt, können im Kreis Recklinghausen ab 8. März Buchhandlungen, Schreibwarengeschäfte, Blumengeschäfte und Gartenmärkte ihren Betrieb wieder aufnehmen. Alle übrigen Einzelhandelsgeschäfte können mit Terminvergabe und begrenzter Kundenzahl öffnen. Gleiches gilt für körpernahe Dienstleistungsbetriebe sowie Fahr-, Boots- und Flugschulen mit Hygienekonzepten.

Über den Autor
Redaktionsleiter in Dorsten
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt