Gewaltige Änderungen in Dorsten bei den Fahrplänen im Bus- und Bahnverkehr

hzFahrplanwechsel

Zum Fahrplanwechsel am Sonntag (15. Dezember) müssen sich viele Berufspendler auf neue Abfahrtszeiten im Bus- und Zugverkehr einstellen. Das hat Vor - und Nachteile.

Dorsten

, 14.12.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Jens Gelbhaar ist stinkig. „Sch....e“ sei das Aus für den RB 44, schimpft er. Nicht nur für die Berufspendler, die bislang bequem und direkt von Dorsten nach Oberhausen und retour fahren konnten. Sondern auch für Fahrgäste wie ihn, die bislang unregelmäßig dieses Zug-Angebot genutzt haben. „Künftig muss ich in Bottrop umsteigen und dort bis zu 20 Minuten auf den Anschlusszug warten“, sagt er: „Und wer will schon freiwillig am Bottroper Bahnhof stehen?“

Samstag letzte Fahrt

Jens Gelbhaar gehört zu den letzten Fahrgästen, die in diesen Tagen in den „Oberhausener“, wie die Linie umgangssprachlich von den Kunden genannt wird, einsteigen. Denn am Samstag (14.) um 22.14 Uhr hat das letzte Stündchen für die RB 44 geschlagen.

Gewaltige Änderungen in Dorsten bei den Fahrplänen im Bus- und Bahnverkehr

Die Nordwestbahn am Bahnhof Dorsten. © Claudia Engel

Zugbegleiter der Nordwestbahn informieren derzeit in den Zügen des „Oberhauseners“ die Fahrgäste über die Änderung: Zum Fahrplanwechsel am Sonntag (15.12.) wird die neue Linie RE 44 namens „Fossa-Emscher-Express“ die RB 44 (Dorsten – Oberhausen Hauptbahnhof) ersetzen - allerdings nur zwischen Bottrop und Oberhausen verkehren. Später soll sie über Duisburg bis Moers verlängert werden.

Längere Fahrzeit

Dorstener Pendler schauen in die Röhre: Sie müssen also, wenn sie nach Oberhausen wollen, wie Jens Gelbhaar demnächst in den RE 14 (Borken - Essen) ein- und am Bottroper Bahnhof umsteigen - dadurch wird die Fahrtzeit nach Oberhausen deutlich länger.

Jetzt lesen

Der aktuelle Fahrbahnwechsel ab Sonntag (15.) schüttelt das bisherige Fahrplanangebot bei Bahn und Bus in Dorsten so sehr durcheinander wie kaum einer jemals zuvor. Positive Begleiterscheinungen hat er für diejenigen, die Richtung Essen und retour unterwegs sein werden: Der RE 14 („Der Borkener“) wird zu fast allen Abfahrtzeiten von montags bis samstags nun über Essen Hauptbahnhof hinaus bis zum Bahnhof Essen-Steele verlängert.

RE 14 bis nach Steele

Zudem gibt es einen zusätzlichen Zwischentakt zwischen Essen-Steele und Dorsten, der zudem in Essen-West hält. Heißt: Zwischen Essen-Steele und Dorsten fahren die Züge des RE 14 künftig bis auf sonntags im 30-Minuten-Takt. Nur zwischen Borken und Dorsten wird wie gehabt der Ein-Stunden-Takt beibehalten.

Die Fahrzeiten des RB 45 ( „Der Coesfelder“) verschieben sich künftig um ein paar Minuten, denn zwischen den bereits bestehenden Bahnhöfen Lembeck und Reken gibt es einen zusätzlichen Haltepunkt in Klein Reken.

Beim RE 14 Richtung Borken und beim RB 45 „Der Coesfelder“ werden täglich künftig fast alle Verbindungen am Bahnhof Dorsten „geflügelt“. Heißt: In Dorsten werden die RB 45 aus Coesfeld mit der RE14 aus Borken vereint, um gemeinsam nach Essen weiterzufahren. In Gegenrichtung werden die Zugteile in Dorsten jeweils getrennt.

Keine Flügelung in Stoßzeiten

Aber: „Aufgrund des hohen Fahrgastaufkommens ist es montags bis freitags in den Hauptverkehrszeiten morgens und nachmittags allerdings nicht möglich zu flügeln“, teilt die Nordwestbahn gegenüber der Presse mit: „Das liegt vor allem daran, dass die Züge der RE 14 auch auf dem Abschnitt zwischen Borken und Dorsten in Doppeltraktion (also mit zwei Wagen) fahren, um zur Hauptverkehrszeit dem hohen Fahrgastaufkommen auf diesem Abschnitt gerecht zu werden.“

Eine Flügelung/Vereinigung zu den starken Pendler-Stoßzeiten aber würde bedeuten, dass die relevanten Züge dann zwischen Dorsten und Essen in Dreifachtraktion verkehren müssten: „Dies ist aufgrund von Infrastrukturgegebenheiten aber nicht möglich“, erklärt die Nordwestbahn und nennt als Beispiel den Bahnsteig in Zweckel: der sei 120 Meter lang, die Zuglänge mit drei Wagen beträgt jedoch 150 Meter.

Bei der Emschertalbahn (RB 43) zwischen Dorsten und Dortmund gibt es folgende Fahrplanänderungen: Der Zug hält demnächst wieder in Wanne-Eickel. Zudem gibt es einen Stundentakt am Samstagnachmittag sowie an Sonn- und Feiertagen.

17 Buslinien mit neuen Zeiten

Aber nicht nur am Bahnhof ändern sich die Fahrpläne, sondern auch bei vielen Buslinien, die den Dorstener Bahnhof ansteuern: Die Fahrgäste von gleich 17 Buslinien müssen sich auf neue Zeiten einstellen.

Gewaltige Änderungen in Dorsten bei den Fahrplänen im Bus- und Bahnverkehr

Nicht nur die Buslinen der Vestischen, auch die der Bahntochter BVR/Westfalenbus - wie hier die SB 18 von Schermbeck nach Dorsten - bekommen neue Abfahrts- und Ankunftszeiten. © Michael Klein

Die Verkehrsunternehmen regieren mit der neuen Taktung vor allem darauf, dass der Zug RE 14 zukünftig zweimal in der Stunde die Verbindung mit Essen herstellen wird. Deshalb muss der Umstieg von Bus auf Bahn und umgekehrt neu geordnet werden, damit die Fahrgäste möglichst vernünftige Anschlusszeiten haben.

Verbesserungsbedarf beim SB 25

Allerdings besteht beim SB 25 (Dorsten - Marl - Recklinghausen) noch Verbesserungsbedarf, ein Gutachten dazu hat ein Planungsbüro inzwischen der Vestischen vorgelegt.

Während am Bahnhof bereits die neuen Zug-Fahrpläne neben den alten hängen, war dies an den Bussteigen am ZOB am Freitag noch nicht der Fall. Allerdings hatte die Vestische für interessierte Fahrgäste schon vor einigen Tagen aktuelle Info-Flyer für die einzelnen Buslinien im Kiosk am ZOB ausgelegt.

Veränderungen beim SB 18 und SB 28

Allerdings nicht für die Buslinien SB 18 (Schermbeck - Dorsten) und SB 28 (Dorsten - Buer), die von der Bahn-Tochter (BVR/Westfalenbus) betreiben wird. Auch diese beiden Schnellbuslinien bekommen neue Abfahrtszeiten an ihren jeweiligen Haltestellen - sie verschieben sich künftig jeweils um eine Viertelstunde.

Die neuen Fahrpläne und Abfahrtszeiten finden sich auf den Internet-Seiten der Verkehrsunternehmen Vestische, Nordwestbahn und Bahn AG .
Lesen Sie jetzt