Gänsehaut-Garant mit Stimme wie Samt

Greetje Kauffeld begeisterte beim Benefizkonzert mit der Big Band Dorsten

29.05.2007, 19:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorsten Manchmal muss auch ein Bürgermeister schneller von der Bühne als ihm lieb ist. Insbesondere wenn ihm, wie am Montagabend gleich die ganze Dorstener Big Band im Nacken sitzt, bleibt nur noch der Sprung hinab. Der Saal war beim Benefiz-Konzert für den Ambulanten Hospizdienst war voll besetzt, als die Mitglieder der Big Band auf die Bühne kamen und gleich schwungvoll mit einem Blues loslegten. Qualitativ war alles, wie man es von dem Orchester gewohnt ist. Die Solisten sorgten für wahre Begeisterungsstürme und im Zusammenspiel waren die Musiker einfach unschlagbar. Einziges Problem: Die Lautstärke war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, so dass einige Gäste im Publikum erschrocken zusammen fuhren, wenn der Bläserchor wieder einsetzte. Doch bereits beim zweiten Stück hatten sich alle daran erinnert, dass nicht eine Person auf der Bühne steht, sondern ein komplettes Orchester und das nun mal etwas lauter werden kann. Dass die Band aber durchaus auch die leisen Töne beherrscht, bewies sie mit der wunderbaren Ballade «Sax accord». Als letztes Stück der instrumentalen Reihe eroberten sie auch die letzten Herzen im Publikum mit dem Klassiker «All of me». Doch dann war es endlich so weit. Ganz in schwarz gekleidet, betrat die kleine Frau mit den blonden, kurzen Haare die Bühne. Ihre langen Ohrringe wippten bei jedem Schritt den sie tat mit. Und dann verzauberte sie die Zuschauer mit ihrer Stimme. Trotz in der Zwischenzeit 50 Jahren auf der Bühne, ist die Stimme von Greetje Kauffeld ein Gänsehautgarant. Sie ist wie Samt: eine Mischung aus Wärme und Weichheit. «Shiny stockings», «Happiness is a thing called Joe» und «Alexander´s Ragtime Band» hätten eigentlich schon jedes Herz zum Schmelzen gebracht. Der absolute Höhepunkt war aber ihre Vorstellung zu Nat King Cole´s «unvergessenem» Stück «Unforgettable», bei dem Kauffeld mit ihrer Stimme mehr als nur einem Gast im Publikum die Tränen der Rührung in die Augen trieb. dzi

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bürgerpark Maria Lindenhof

Warum sich die Dorstener einen „Riesen-Schirm“ für das Amphitheater im Bürgerpark wünschen