Gemeinsam und doch mit großen Unterschieden: Mütter und Töchter zeigen ihre Kunst

Frauenkulturtage

„Mütter & Töchter“ - so lautet eine Ausstellung anlässlich der Frauenkulturtage in Dorsten. Im Alten Rathaus gibt es besondere künstlerische Begegnungen der weiblichen Art.

Dorsten

, 06.03.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Mütter Slavica van der Schoors (links) und Helga Huckenbeck (rechts), in der Mitte Vera Konieczka (Organisatorin Frauenkulturtage).

Die Mütter Slavica van der Schoors (links) und Helga Huckenbeck (rechts), in der Mitte Vera Konieczka (Organisatorin Frauenkulturtage) © Michael Klein

Mütter und Töchter - sie haben oft eine besondere Beziehung. Nicht immer unkompliziert, aber immer prägend. Und das bisweilen auch in künstlerischer Hinsicht - das beweist eine Ausstellung, die der Dorstener Kunstverein am Freitag (6. März) zu den Frauenkulturtagen im Alten Rathaus am Markt eröffnet.

„Mütter & Töchter“ heißt sie. Mit Blick auf die Gemälde, Fotografien und Graffiti-Arbeiten wird deutlich: Alle genannten Töchter haben von „Mama“ die künstlerische Ader geerbt - was sich aber in völlig unterschiedlicher Art und Weise ausgewirkt hat.

Helga Huckenbeck beispielsweise, die früher farbige Collagen erstellt hat, sich nun aber verstärkt mit Schwarz-Weiß-Fotos beschäftigt. Sie bevorzugt das Harmonische, sie zeigt das Schöne: Dekoration im allerbesten Sinn.

Die 2016 nach langer Krankheit verstorbene Tochter Carolin hingegen hat sich immer wieder mit den Erfahrungen behinderter Mensche beschäftigt, mit deren Nöten und Seelenzuständen - und hat diese künstlerisch verarbeitet.

Slavica van der Schors zeigt Menschen in Acryl-Bildern („Mannequins“) und kompakte Skulpturen aus Holz oder Blech. Die Töchter hingegen verfolgen andere kreative Ansätze: Kunstlehrerin Tanja (Gesamtschule Wulfen) präsentiert Porträts und Schablonen-Kunst, ihre Schwester Mary zeigt Acryl- und Kreidearbeiten, die auf der Kunsttherapie fußen.

„Mütter & Töchter“, vom 6. bis 12. März, Altes Rathaus, Markt 1, Öffnungszeiten: Sa./So., 11 bis 17 Uhr, Di. bis Do., 11 bis 17 Uhr.

Lesen Sie jetzt