Granaten-Fund

Hund buddelt Granate im Wald an der Bismarckstraße aus

Eine kleine Schnüffelnase machte am Mittwochnachmittag einen potenziell explosiven Fund: Ein Hund grub im Wald an der Bismarckstraße eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg aus.
Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes bewachte die Granate.
Ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes bewachte die Granate. © Guido Bludau

Nachdem der Hundebesitzer gegen 16 Uhr die Polizei informiert hatte, rückte das städtische Ordnungsamt nach Holsterhausen aus.

Die Mitarbeiter machten ein Foto von der Granate, wie sich später herausstellte, von einer britischen Mörsergranate, und schickten das Bild an den Kampfmittelbeseitigungsdienst nach Arnsberg.

Eine britische Mörsergranate liegt an einem Baum.
Diese britische Mörsergranate hatte der Hund ausgebuddelt. © Guido Bludau

Nur kurze Zeit später rückte ein Team nach Dorsten aus. Bis dahin bewachte ein Ordnungsdienst-Mitarbeiter den Fundort, denn: Der Hund hatte die Granate unweit eines bei Spaziergängern und Joggern beliebten Waldweges an der Heinrichstraße ausgebuddelt. Die Kampfmittelbeseitiger entschieden letztlich, die Granate mitzunehmen und zu entsorgen – so war die Gefahr gegen 17.45 Uhr gebannt.

Ein Wagen des Ordnungsamtes steht im Wald an der Bismarckstraße.
Der Hund hatte die Granate im Wald an der Bismarckstraße ausgebuddelt. © Guido Bludau

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.